E-Serien

Elektrisch beim Historic Grand Prix: Vorschau auf den Pure-ETCR-Lauf in Kopenhagen

Svenja König

Svenja König

Cupra-Hyundai-Aragon

Am kommenden Wochenende trägt die Pure ETCR ihr drittes Rennen der Debütsaison im Rahmen des Historic Grand Prix in Kopenhagen aus. Es ist das erste Rennen der noch jungen Tourenwagenserie auf einem Stadtkurs. Somit fährt die Pure ETCR mit doppelt so viel Leistung wie die Formel E durch die engen Straßen Kopenhagens.

Cupra konnte sich bisher klar als bester Hersteller in allen Gesamtwertungen positionieren. Mattias Ekström führt für die Spanier die Fahrerwertung an. Hyundai machte nach dem Auftaktwochenende in Vallelunga seine Hausaufgaben und war in Aragon näher an den Cupras dran - um sich durchzusetzen, reichte es jedoch nicht.

"Ich habe mich selbst und mein Gefühl mit dem Auto verbessert", sagt Hyundai-Pilot John Filippi vor dem dritten Saisonlauf. "Aber wir haben auch das Setup des Autos verbessert. Es ist jetzt besser, und wir sind näher an den Cupras dran. Wir haben viel über die Strategie mit dem Power-up gelernt und wie wir das ebenfalls optimieren können." Romeo Ferraris hat dagegen kurz vor der Saisonhalbzeit einen Fahrer ausgetauscht und will nun mit dem ehemaligen DTM-Piloten Philipp Eng überzeugen.

Stadtkurs in Kopenhagen: Die Rennstrecke

Der Copenhagen Historic Grand Prix wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Hier gehen insgesamt etwa 200 Rennwagen aus verschiedenen Epochen und Klassen an den Start. Im Starterfeld findet sich regelmäßig auch der dänische Prinz Joachim. Die Location selbst befindet sich rund fünf Kilometer außerhalb des Stadtzentrums.

Im Gegensatz zu den Strecken in Vallelunga und Aragon ähnelt die Strecke in der dänischen Hauptstadt einer Formel-E-Strecke. Sie ist 2,4 Kilometer lang und unterscheidet sich insbesondere durch Zäune als Streckenbegrenzungen von den vorherigen Strecken in Italien und Spanien. Des Weiteren ist der Kurs von engen Schikanen und langen Geraden geprägt.

"Es wird ein Wochenende mit ganz neuen Herausforderungen für alle Beteiligten, da wir in Kopenhagen zum ersten Mal auf einem Stadtkurs fahren", sagt Xavi Serra, Leiter von Cupra Racing. "Das Griplevel ist niedriger als auf einer permanenten Rennstrecke, und es gibt kaum Auslaufzonen. Die Leitplanken verzeihen keine Fehler. Es liegen nur wenig Daten zur Strecke vor, aber das Problem haben alle Teams, und wir bereiten uns wie immer akribisch auf das Rennen vor. Das Freie Training wird extrem wichtig sein, um das Setup zu optimieren."

"In der Regel gibt es auf solchen Strecken viele Bodenwellen, von daher müssen wir ein gutes Setup bei den Dämpfern und der Aufhängung haben. Das wird einer der Hauptfaktoren sein, die über Sieg und Niederlage entscheiden", ergänzt sein Fahrer Mattias Ekström.

Philipp Eng ersetzt Stefano Coletti bei Romeo Ferraris

Während es beim zweiten Rennen in Aragon eine Veränderung am Rennformat gab, fand in Vorbereitung zum dritten Saisonlauf ein Tausch im Fahreraufgebot der Elektroserie statt. Der ehemalige DTM-Pilot Philipp Eng ersetzt Stefano Coletti bei Romeo Ferraris für den Rest der Saison.

"Ich freue mich wirklich, die Giulia ETCR von Romeo Ferraris in der Pure ETCR fahren zu können", sagt der Österreicher. "Das Auto sieht toll aus, und ich kann es kaum erwarten, es zum ersten Mal zu fahren und mich auf unser erstes Rennen in Kopenhagen vorzubereiten. Ich werde mein Bestes für das Team geben. Ich möchte mich bei Michela Cerruti für das Vertrauen und bei BMW Motorsport für die Chance, in dieser Meisterschaft fahren zu können, bedanken."

Zeitplan

Die Freien Trainings zum Lauf in Dänemark finden am Freitagabend um 17:30 und 21:15 Uhr statt.

Samstag (7.8.)

Uhrzeit Session
08:00 Uhr Runde 1 - Pool A
10:25 Uhr Runde 1 - Pool B
14:15 Uhr Runde 2 - Pool A
17:30 Uhr Runde 2 - Pool B

Sonntag (8.8)

Uhrzeit Session
08:30 Uhr Zeitfahren - Pool A
09:45 Uhr Zeitfahren - Pool B
12:25 Uhr Finale - Pool A
15:30 Uhr Finale - Pool B

TV & Livestream:

Normalerweise können die Sessions der Pure ETCR bei Eurosport 2 und im Eurosport Player abgerufen werden. Aufgrund des gesonderten Programms zu den Olympischen Spielen in Tokio müssen Fans jedoch auf den Eurosport Player zurückgreifen. Bis auf die Finals streamt die Elektroserie ihre Sessions aber auch auf YouTube. In Aragon startete die Pure ETCR zudem einen Testlauf auf Twitch. Bisher sind allerdings keine Streams für das Wochenende der Streaming-Plattform geplant. Das erste Finale wird wie gewohnt nicht live übertragen, sondern als Re-Live vor dem zweiten Finale am Nachmittag ausgestrahlt.

Erstmals findet ein Lauf der Pure ETCR nicht parallel zur Formel E statt. Eröffnet wird das Rennwochenende wie gewohnt durch eine Los-Session, welche die Gruppen und Startpositionen für die Battles bestimmt. Dies findet voraussichtlich am Freitag statt und wird ebenfalls bei YouTube übertragen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.
Advertisement