E-Serien

Elektrische Nachwuchsserie ERA plant 1. Saison im Trainingslager-Format für Januar 2022

Svenja König

Svenja König

ERA-launches-bootcamp

Die elektrische Junioren-Serie ERA wird im kommenden Winter ein Bootcamp - also ein Trainingslager - für zwölf Nachwuchspilot:innen in Kalifornien und Nevada (beide USA) organisieren. Beginnend im Januar 2022 haben die jungen Rennfahrer:innen vier Wochen lang die Möglichkeit, in einem elektrischen Formel-4-Äquivalent zu testen, zu trainieren und Rennen zu bestreiten.

Ziel des Trainingslagers sei es, die Fahrer:innen beim Sprung aus dem Kart in den Monoposto-Rennsport zu unterstützen, indem sie Erfahrungen in elektrischen Rennautos sammeln. Wie die Electric Racing Academy mitteilte, ist deshalb die Zeit auf der Strecke nur ein Teil des Programms. So werden auch Analyse-Sessions mit Ingenieur:innen aus dem Motorsport, ein Medien- und Sponsorentraining sowie ein Fitness- und Ernährungskurs organisiert.

Die Firma "Racing Mentor" wird in diesem Zuge das Medien- und Sponsorentraining übernehmen. Gegründet wurde Racing Mentor 2016 von Jess Shanahan, die sich als Journalistin und Teamchefin in der BRSCC-Porsche-Meisterschaft einen Namen gemacht hat. 2018 schrieb sie das Buch 'Get Paid To Race', welches jungen Rennfahrer:innen helfen soll, Sponsoren zu finden.

Sechs Rennen, um sich für Saison 2022 zu qualifizieren

Ausgefahren werden insgesamt sechs Rennen im Einheitsrennwagen namens "Mitsu-Bachi F110e". Wer sich am Ende dieser Meisterschaft durchsetzen kann, bekommt automatisch einen Startplatz in der Sommer-Saison 2022 der Electric Racing Academy.

"Die Nachfrage für eine Juniorserie für elektrische Formelfahrzeuge ist sehr hoch", sagt Beth Georgiou, Sportliche Leiterin der ERA. "Zusätzlich hat die Corona-Pandemie viele Rennkalender in den letzten zwölf Monaten durcheinandergeworfen. Deshalb haben wir entscheiden, die erste Winter-Saison in einem Bootcamp-Format auszutragen. Das gibt den Fahrern die Möglichkeit, Erfahrung auf der Strecke zusammen mit einem Coaching von Weltklasse-Fahrern und Ingenieuren zu sammeln."

Ellis Spiezia wird 1. von 12 Fahrern für ERA-Bootcamp

Einen der zwölf Fahrer:innen, die im Januar 2022 am Bootcamp teilnehmen sollen, hat die ERA schon gefunden. Ellis Spiezia kommt aus dem Bundesstaat New Jersey und ist von dort aus in der AEKC, der Amerikanischen Elektrischen Kart-Meisterschaft, angetreten. Seit 2019 fährt er in Europa und ist dort in der Play & Drive-Championship und der DEKM, der deutschen Serie für Elektrokarts, angetreten.

"Ich freue ich sehr auf das, was die ERA gerade aufbaut", sagt der 15-Jährige. "Ich habe das Hauptquartier letztes Jahr besucht und war sehr beeindruckt von dem Auto und wie hart das Team arbeitet. Das ERA-Bootcamp ist eine unglaubliche Möglichkeit für mich, aus dem Kart rauszukommen und mit meiner Karriere voranzukommen."

Wann und wo die Serie genau ausgetragen werden soll, welche Fahrer:innen dabei sein werden, und Zuschauende den Verlauf des ersten ERA-Bootcamps verfolgen können, will die Serie in den nächsten Monaten bekannt geben.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.