E-Serien

Elektro-Rallycross-Serie RX2e wird Teil des "Race of Champions" 2022 und fährt auf gefrorener Ostsee

Svenja König

Svenja König

RX2e-joins-Race-of-Champions-Snow-and-Ice

Die Rennwagen der RX2e, der neuen elektrischen Rahmenserie der WRX, werden an der Neuauflage des "Race of Champions" im Januar 2022 im schwedischen Pite Havsbad teilnehmen. Die Veranstalter wollen vermehrt auf Nachhaltigkeit setzen. Deshalb kommen erstmals Elektrofahrzeuge und Autos zum Einsatz, die mit Bio-Kraftstoffen angetrieben werden. Die RX2e-Autos werden voraussichtlich eine Fahrzeugklasse darstellen, in der sich die besten Rennfahrer der Welt beweisen müssen.

Neu ist auch der Veranstaltungsort: Während beim Race of Champions bisher enge Asphalt- und Geröllstrecken zum Beispiel in Stadien zum Einsatz kamen, fährt man im nächsten Jahr auf einer vereisten und eingeschneiten Piste, die über zugefrorene Teile der Ostsee verlaufen soll. Die neuen Gegebenheiten auf der Strecke wurden auch in den Eventnamen einbezogen: "Race of Champions Snow & Ice".

"Wir freuen uns sehr, die fantastischen FIA-RX2e-Autos als erste Elektroautos in unseren Reihen für das Race of Champions Snow & Ice in Pite Havsbad in Schweden vorstellen zu können", sagt Fredrik Johnsson, Präsident und Mitbegründer des Race of Champions. "Was wir in den ersten Tests gesehen haben, ist, dass das neue Elektro-Rallycross-Auto eine beeindruckende Performance und ein beeindruckendes Drehmoment hat. Ich bin mir sicher, dass das RX2e-Auto eine tolle Erweiterung für das Event sein wird. Wir hoffen, dass daraus eine langfristige Partnerschaft entstehen kann."

Eriksson nach Testfahrt: "Eine komplett neue Welt für mich"

Rallycross-Weltmeister Johan Kristoffersson, WRX-Fahrer Kevin Eriksson und Anton Marklund haben das Elektro-Fahrzeug bereits auf der neuen ROC-Strecke getestet. "Das war eine komplett neue Welt für mich, denn ich habe vorher nur einmal in einem Elektroauto gesessen", sagt Eriksson. "Das Fahrverhalten ist für mich richtig gut. In einem Supercar kann es passieren, dass du obwohl du so viel Leistung hast, im falschen Gang landest und dadurch kurz langsamer bist. Aber in diesem Auto sind das Drehmoment und die Power die ganze Zeit da. Das hat mich sehr überrascht, war aber ein großer Spaß."

Eine weitere Fahrzeugklasse beim Race of Champions ist die "Super Car Lite", welche mit Bio-Kraftstoffen angetrieben wird und vom Chassis her dem RX2e-Auto ähnlich ist. Weitere Fahrzeugklassen, ein Fahrer-Line-up oder einen genauen Termin gibt es bisher nicht. Bisher wurde nur der Januar seitens der Veranstalter genannt. 2022 soll das Race of Champions erstmals klimaneutral ausgetragen werden.

Potenzielle RX2e-Fahrer testen in Spanien

Nicht nur in Vorbereitung auf das Race of Champions wird das RX2e-Fahrzeug getestet. Sieben potenzielle Fahrer für die erste Saison im WRX-Rahmenprogramm erhielten Ende Februar in Calafat einen ersten Vorgeschmack auf die neue Elektroserie. Bisher hatten hauptsächlich die beiden Testfahrer der Serie, Oliver und Sebastian Eriksson, getestet.

Wie die Serie mitteilte, sind unter anderem der ehemalige WRX-Fahrer und WRX2-Meister Guillaume de Ridder, FIA-Euro-RX-Super1600-Fahrer Ole Henry Steinsholt und Damien Meunier gefahren.

"Ich muss zugeben, das war mein erstes Mal in einem Elektroauto", sagt de Ridder. "Deshalb musste ich mich zu Beginn erstmal daran gewöhnen. Aber durch die ausgezeichnete Balance des Auto hat sich das schnell gegeben. Es fährt sich ehrlich gesagt fast wie ein Verbrenner-Auto mit einigen Vorteilen. Da man nicht schalten muss, kann man sich viel besser auf das eigentliche Fahren konzentrieren und dadurch, dass das Auto selbst nicht so laut ist, hört man beispielsweise durchdrehende Reifen und kann viel schneller reagieren."

Verpflichtet hat die Serie für die erste Saison bislang allerdings noch keine Fahrer. Das erste Rennen soll am 22. und 23. Mai in Spa-Francorchamps stattfinden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.