E-Serien

Enthüllt: Das revolutionäre Fahrzeug-Design von Roborace

Timo Pape

Timo Pape

Roborace, die künftige fahrerlose Rahmenserie der Formel E, hat ihr Fahrzeugdesign veröffentlicht. Das futuristische Aussehen des vollkommen autonom fahrenden Rennautos stammt aus der Feder von Daniel Simon, dem neu ernannten Chef-Konzeptdesigner von Roborace. Simon, der 1975 in Stralsund geboren wurde, zeichnete unter anderem für die futuristischen Fahrzeuge der Hollywood-Blockbuster Tron: Legacy und Oblivion verantwortlich.

"Mein Ziel war es, ein Auto zu designen, das alle Vorteile von Roborace ausnutzt, schließlich müssen wir keinen Fahrer im Innenraum unterbringen. Gleichzeitig durften wir keine Kompromisse bei der Schönheit eingehen", sagt Simon. Gemeinsam mit Motorsportingenieuren und Aerodynamikern habe er von Anfang an an dieser Balance gearbeitet.

Die Optik des selbstfahrenden Autos stand bei der Entwicklung mehr im Fokus, als es sonst bei Rennwagen der Fall ist. Der Grund dafür: "Roborace ist gleichermaßen Wettkampf und Unterhaltung. Deshalb stand die Ästhetik des Autos sehr weit oben auf unserer Agenda", sagt Simon.

Auto-Roborace

Das Einheitsfahrzeug, mit dem alle zehn Roborace-Teams an den Start gehen werden, verfügt über erheblichen Anpressdruck. Gleichzeitig verzichteten die Entwickler jedoch auf zusätzliche Luftleitbleche, die dem Aussehen der Rennmaschine geschadet hätten. "Deshalb ist in erster Linie der Unterboden des Fahrzeugs für die Aerodynamik verantwortlich", erklärt Chefdesigner Simon. Nichtsdestotrotz entwickelt das Designteam von Roborace momentan aktive Karosserieteile, die "nahtloser und dynamischer" sein sollen, als die gängigen Lösungen von heute.

Entgegen mancher Vermutungen verfügt das Elektroauto über vier Räder, nicht über zwei. Die Sensoren, die es zum autonomen Fahren benötigt, sitzen unauffällig verarbeitet in der Karosserie. Die großen Flächen auf dem Auto bieten Sponsoren oder Herstellern viel Platz, sich mit ihrem Branding zu platzieren. Teilnehmende Teams stehen bisher aber nicht fest. Roborace soll Ende 2016 oder Anfang 2017, also während der dritten Formel-E-Saison, auf denselben Strecken der Elektroserie starten. Wie die Events aussehen könnte, ist noch unklar.

Formel-E-Chef Alejandro Agag ist nichtsdestotrotz vom Roborace-Design begeistert: "Heute ist ein historischer Tag für den Motorsport und für die gesamte Automobilbranche. Die ersten Bilder des Roborace-Designs repräsentieren eine Vision des Zukunftsautos. Wir in der Formel E sind stolz, diese Revolution im Motorsport zu promoten - ein Projekt, das die Zukunft der Mobilität verändern wird."

Alle weiteren Informationen zu Roborace findet ihr auf unserer Themenseite, auf der unter anderem sämtliche Nachrichtenartikel zum Thema verlinkt sind.

Die Vorstellung des Roborace-Designs

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 9.
Advertisement