E-Serien

Ex-Formel-E-Fahrerin Katherine Legge startet in Jaguar I-PACE eTROPHY

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Die ehemalige Formel-E-Fahrerin Katherine Legge startet in der anstehenden Debütsaison der Jaguar I-PACE eTROPHY für das US-Team Rahal Letterman Lanigan Racing. Das gab der Rennstall der Öffentlichkeit am Freitagnachmittag deutscher Zeit bekannt. Legge wird das aus der IndyCar-Serie bekannte Team von Motorsport-Legende Bobby Rahal und Ex-Talkshow-Moderator David Letterman durch das erste Jahr im Jaguar-Markenpokal führen, der im Rahmenprogramm der Formel E ausgetragen werden soll.

"Ich habe die Formel E seit ihrer Gründung verfolgt und bin sehr beeindruckt vom Wachstum der Serie und des Markts für Elektrofahrzeuge", erklärt Legge ihren Schritt. 2014 nahm die Britin an den ersten zwei Rennen der Formel-E-Geschichte für das Aguri-Team teil, ehe der Mexikaner Salvador Duran ihr Cockpit übernahm. "Außerdem wollte ich seit über zehn Jahren im Team von Bobby (Rahal) fahren. Für mich geht quasi ein Traum in Erfüllung. Ich freue mich auf die neue Aufgabe."

Legge, die in der Vergangenheit auch in der DTM und ChampCar/IndyCar-Serie startete, fährt momentan im Michael-Shank-Acura-Racing-Programm in der GT-Daytona-Klasse der IMSA-Sportwagenmeisterschaft.

Weitere eTROPHY-Ankündigungen noch am Wochenende erwartet

"Ich kenne Katherine seit einigen Jahren", sagt Teambesitzer Bobby Rahal, "und war immer sehr beeindruckt von ihrem fahrerischen Können. Sie hat in der Formula Atlantic, der IndyCar-Serie und in den Sportwagen-Meisterschaften beeindruckende Leistungen gezeigt und wird ganz sicher auch für uns in der Jaguar I-PACE eTROPHY erfolgreich sein." Die Bekanntgabe des zweiten RLL-Fahrers für die Auftaktsaison 2018/19 wird vor den offiziellen Testtagen im September erwartet.

Die Ankündigung von Legges Vertrag ist die erste von mehreren Meldungen aus der zukünftigen Formel-E-Rahmenserie, die für dieses Wochenende erwartet werden. Unter anderem könnte es zur Bekanntgabe weiterer Teams kommen, schließlich ist mit RLL bislang nur einer von zehn Rennställen, die das Starterfeld zum Saionstart im Dezember mit 20 Fahrern befüllen sollen, öffentlich bekannt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.
Advertisement