E-Serien

Rallycross: Kristoffersson setzt WRX-Siegesserie fort, Timo Scheider fährt in Hell aufs Podium

Svenja König

Svenja König

Kristoffersson-Veiby-Groenholm-Andersson-Loeb-Schneider-WRX-Hell

Johan Kristoffersson hat auch beim zweiten Rennwochenende der FIA-Rallycross-Saison in Hell (Norwegen) jede Session gewonnen, die er bestritt - inklusive des Finals am Sonntagnachmittag. Dort setzte er sich gegen Niclas Grönholm und Timo Scheider durch, der bei der ersten Finalteilnahme von All-inkl.com Münnich Motorsport gleich auf das Podium fuhr. Die größte Überraschung des Tages war allerdings, dass keines der Hansen-Fahrzeuge den Einzug in das Finale schaffte.

Timmy Hansens Peugeot konnte nach einem Unfall mit Ole Christian Veiby im vierten Heat nicht rechtzeitig für das Halbfinale repariert werden. Sein Bruder Kevin versuchte im Halbfinale 1 - wie mehrfach am Wochenende - über die äußere Linie die Kristoffersson-Fahrzeuge zu überholen, hatte damit aber keinerlei Erfolg. Nach einer Berührung musste er das Auto mit einem Plattfuß um den Kurs schleppen und verpasste so den Einzug ins Finale.

Scheider schlug hinter Kristoffersson beide Special-One-Racing-Fahrer, die dieses Wochenende nicht mit den Besten mithalten konnten, und sicherte sich bravourös einen Platz im Finale. Aus dem zweiten Halbfinale qualifizierten sich Niclas Grönholm, Ole Christian Veiby und Klara Andersson für das Finale.

In den ersten Kurven des Finals kam es erneut zu Rangeleien: Dieses Mal wurde Veiby zwischen Kristoffersson und Grönholm eingequetscht und hinten von Loeb angestoßen, sodass sein Auto stark beschädigt wurde - selbst die Heckklappe hatte sich gelöst. Profitieren konnte Scheider, der außen herum am Norweger vorbeiging und fortan auf einem Podiumsplatz lag. Den ersten Dreien drohte nach Runde 1 keine Gefahr mehr, lediglich Klara Andersson konnte noch Veiby überholen und wurde wie im Vorjahr Vierte.

Ergebnis des Rallycross-Finalrennens 2023 in Hell

Platz Fahrer:in Team Zeit
1 Johan Kristoffersson Volkswagen Dealerteam BAUHAUS 3:16.656 min
2 Niclas Grönholm Construction Equipment Dealerteam +1.755 s
3 Timo Scheider All-inkl.com Münnich Motorsport +3.675 s
4 Klara Andersson Construction Equipment Dealerteam +5.438 s
5 Ole Christian Veiby Volkswagen Dealerteam BAUHAUS +6.372 s
6 Sebastian Loeb Special One Racing +6.798 s

 

Gesamtwertung der WRX

RX2e: Isak Sjökvist gewinnt Saisonauftakt

In der RX2e lief es besser für das Hansen-Team, denn dort konnte Isak Sjökvist für das Team seinen ersten Saisonsieg feiern. Der Schwede hatte schon am gesamten Wochenende gemeinsam mit Nils Andersson um die Sessionsiege gekämpft. Im Finale nutzte er seine Pole-Position optimal und ließ den Kristoffersson-Junior Andersson und Mikaela Ahlin-Kottulinsky keine Chance, ihn zu überholen. Hinter ihnen fuhr Filip Thoren nach einigen Rangeleien in der ersten Kurve in die Mauer.

Pablo Suarez und Cristina Gutierrez verpassten das Podium. Zuvor war Victor Vranckx nach einem Dreher über die Randsteine gebrettert und dann im Kiesbett stehen geblieben. Er schied im Halbfinale 1 aus, während Ole Henry Steinsholt die aussichtsreich gelegene Catie Munnings am Ausgang ihrer Joker-Lap abräumte. Sie verpassten somit ebenfalls das Finale. Das nächste Rennen für beide Serien findet in zwei Wochen in Höljes (Schweden) statt.

Position Fahrer:in Team Zeit
1 Isak Sjökvist #Yellowsquad 3:28.895 min
2 Nils Andersson Team E +0.566 s
3 Mikaela Ahlin-Kottulinsky Team E +2.010 s
4 Pablo Suarez Zeroid Motorsport +3.742 s
5 Christina Gutierrez Zeroid Motorsport +8.302 s
6 Filip Thoren Zeroid Motorsport +17.014 s

 

Gesamtwertung der RX2e

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.