E-Serien

Pure ETCR: Azcona vervollständigt Cupra-Line-up, Hyundai holt Vernay von Alfa Romeo & will Autos mit Wasserstoffgenerator laden

Svenja König

Svenja König

Mikel-Azcona-joins-Cupra-for-Pure-ETCR

Neue Entwicklungen auf dem Fahrermarkt der Pure ETCR: Cupra hat seine Fahreraufstellung für die erste Saison vervollständigt. Neben den schon vorher bekannt gegebenen Piloten Mattias Ekström und Jordi Gene wird auch Mikel Azcona für die Sportmarke des spanischen Automobilherstellers Seat an den Start gehen. Hyundai hat unterdessen Jean Karl Vernay als Entwicklungsfahrer unter Vertrag genommen.

Der Franzose Vernay stand bisher eigentlich bei Alfa Romeo Ferraris als Stammfahrer für die erste Saison fest. Nun wechselte er überraschend zur Konkurrenz aus Südkorea, allerdings zunächst nur als zweiter Entwicklungsfahrer neben Ex-DTM-Pilot Augusto Farfus.

Gemeinsam sollen Farfus und Vernay das Potenzial aus dem Auto ausschöpfen. "Jean Karl ist die perfekte Besetzung", sagt Teamdirektor Andrea Adamo. "Er hat eine Menge Erfahrung und Erfolge in TCR-Rennen und in der Welt des Motorsports gesammelt. Ab dem ersten Test wird sein Feedback unseren Ingenieuren und ETCR-Lieferanten helfen, ihre Arbeiten zur Vorbereitung auf die ersten Wettkämpfe fortzusetzen."

2010 gewann Vernay als bester Rookie die Indy-Lights-Serie und 2017 die "TCR International Series". Seitdem fährt er in der WTCR, wo er mehrere Rennen für sich entscheiden konnte. Durch seinen Wechsel ist er nun Hyundai-Werksfahrer.

"Als mir die Gelegenheit angeboten wurde, konnte ich sie nicht ausschlagen", sagt Vernay. "Ich weiß, dass Augusto und die Ingenieure bereits eine Menge Arbeit in das Chassis und die Komponenten des E-Autos gesteckt haben. Ich freue mich darauf, diesen Vorteil zu nutzen, aber auch selbst eine Rolle in der Entwicklung des Autos zu spielen."

Hochgeschwindigkeits-Laden mit Wasserstoffgeneratoren

Der südkoreanische Automobilhersteller will seine ETCR-Fahrzeuge überdies mit eigens entwickelten Wasserstoffgeneratoren laden. Die Tanks des Generators sollen mit komprimiertem Wasserstoff gefüllt werden. Im Inneren soll eine chemische Reaktion mit Wasserstoff und Sauerstoff ablaufen. Diese setzt genug Energie zum Laden von zwei Elektroautos frei. Der Generator hat zudem einen Hochleistungsmodus, in dem schneller geladen werden kann.

Hyundai sieht das potenzielle Einsatzgebiet der Generatoren nicht nur im Automobil-Bereich, sondern auch bei Festivals, auf Baustellen und in Krisensituationen.

Azcona komplettiert Cupra-Aufgebot

Auch Cupra hat einen neuen Fahrer für die Pure ETCR vorgestellt und somit alle drei Fahrzeuge, die in der ersten Saison an den Start gehen sollen, besetzt. Mikel Azcona wird neben Mattias Ekström und Jordi Gene ins Lenkrad greifen.

Der 24-Jährige fährt seit zwei Jahren für Cupra in der WTCR und konnte mehrere Rennen gewinnen. Zuvor hatte er die Europäische TCR-Serie für sich entschieden. 2020 war Azcona einer der erfolgreichsten Tourenwagen-Fahrer, denn er gewann insgesamt elf Rennen verteilt auf die WTCR, die Europäische TCR, die Italienische TCR und die Spanische TCR (Campeonato de Espana Resistencia).

Vom 18. bis 20. Juni 2021 werden wir die erste elektrische Tourenwagen-Serie Pure ETCR bei ihrem Debütrennen in Vallelunga erstmals live in Aktion sehen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.
Advertisement