E-Serien

Rallycross-Weltmeister Kristoffersson krönt Saison 2022 mit Sieg beim WRX-Saisonfinale am Nürburgring

Svenja König

Svenja König

Johan-Kristoffersson-World-RX-Nürburgring

Johan Kristoffersson hat beim Saisonfinale der Rallycross-Weltmeisterschaft seinen achten Saisonsieg im zehnten Rennen gefeiert. Der Titel war dem Schweden schon seit dem letzten Rennen in Barcelona sicher gewesen. Im Finale am Nürburgring setzte er sich gegen Niclas Grönholm durch, der letztlich Platz 3 in der Fahrerwertung einnahm. Timmy Hansen sammelte ein weiteres Podiumsergebnis und wurde Vierter, nachdem sein Bruder Kevin nach dem Rennen disqualifiziert wurde.

Gleich im ersten Heat am Samstagvormittag ging es hektisch auf der Strecke zu: An der Startlinie standen die beiden Neulinge Guerlain Chicherit und Anton Marklund gemeinsam mit Ole Christian Veiby und Kevin Hansen, die sich zusammen mit Niclas Grönholm noch um Platz 3 in der Gesamtwertung stritten. Veiby setzte sich im Volkswagen nach einem guten Start an der Spitze ab und gewann das Rennen ungefährdet. Dahinter kam es zu einem sehenswerten Zweikampf zwischen Hansen und Chicherit, der nach einigen Berührungen für den Franzosen und seinen brandneuen Lancia delta Evo-e im Reifenstapel endete.

Damit war der Renntag für ihn schon vorbei, denn sein Team GCK Motorsport verbrachte den restlichen Samstag damit, sein Auto zu reparieren. Hansen wurde vor Marklund Zweiter. In Rennen 2 gewann Timmy Hansen den Start gegen Weltmeister Kristoffersson, fiel aber nach zwei Fehlern auf der Strecke nach Abschluss der Joker-Laps wieder hinter den KMS-Piloten zurück.

Heats 2 & 3: Bergström & Marklund kollidieren in der Joker-Lap, 1. Sieg für Andersson

Kevin Hansen gewann den Start von Heat 2 gegen seinen Bruder Timmy. Beide fuhren nach technischen Problemen beim einzigen Konkurrenten Grönholm einen souveränen Sieg nach Hause. In Rennen 2 gewann Veiby den Start gegen Kristoffersson und verteidigte sich bravourös gegen seinen Teamkollegen. Sowohl Bergström als auch Marklund entschieden sich in der ersten Runde, in die Joker-Lap abzubiegen. Der Neuling fuhr Bergström bei der Einfahrt in die Extrarunde allerdings ins Heck und verursachte so eine Kollision, für die er nachträglich disqualifiziert wurde. Profiteurin war Klara Andersson, die somit auf Platz 3 fuhr.

Klara-Andersson-WRX-Season-Finale

Kristoffersson erhielt nach der Session noch eine 5-Sekunden-Strafe für das Überschreiten der Track-Limits, die allerdings keine Auswirkungen auf das Gesamtergebnis seines Heats hatte. Er machte das mit einem souveränen Sieg gegen Timmy Hansen im darauffolgenden Heat 3 wieder wett. Auch in der letzten Session des Tages gerieten ein Hansen- und ein Kristoffersson-Pilot aneinander - diesmal in Person von Kevin Hansen und Ole Christian Veiby.

Sie verloren durch Rangeleien am Start so viel Zeit, dass Andersson und Bergström über die Außenlinien in Führung gehen konnten. Während Veiby mit technischen Problemen weit zurückfiel, zeigte Andersson an der Spitze starke Zeiten und hielt so Kevin Hansen in Schach. Beide gingen gemeinsam in der letzten Rennrunde in die Joker-Lap, und Andersson feierte ihren ersten Sessionsieg der Saison.

Kristoffersson dreht auf

Am zweiten Renntag am Nürburgring machte die Schwedin genauso weiter wie zuvor. Sie nutzte das Gedränge am Start zwischen Kevin Hansen und Johan Kristoffersson und ging in Führung. Hansen absolvierte als Verlierer des Starts gleich zu Beginn seine Joker-Lap und versuchte, das Feld von hinten aufzurollen. Kristoffersson probierte zunächst auf der Strecke, ein Manöver zu setzten, fand aber keinen Weg vorbei und verschaffte sich schließlich durch Absolvieren der Joker-Lap in Runde 3 freie Fahrt. So machte er Zeit gut und sicherte sich die Führung, als Andersson in der Schlussrunde jokerte. Sie fuhr nichtsdestotrotz Platz 2 gegen Hansen nach Hause. In Rennen 2 siegte Timmy Hansen vor Grönholm und Veiby.

In einem unspektakulären ersten Halbfinale sicherte sich Kristoffersson souverän den Sieg gegen Kevin Hansen. Niclas Grönholm lag als Dritter nur auf dem "Wackelplatz" und musste damit in den direkten Vergleich mit seiner Teamkollegin, die im zweiten Halbfinale nach einem Aufhängungsbruch bei Chicherit ebenfalls den dritten Platz einfuhr. In den wenigen Sessions, die er bestritten hatte, zeigte der Franzose eine gute Rennpace, und das Team sammelte wichtige Daten in Vorbereitung auf die nächste Saison. Der Sieg in Halbfinale 2 ging an Timmy Hansen vor Ole Christian Veiby, die sich somit ebenfalls für das Finale qualifizierten.

Fahrer:innentausch bei CE Dealer-Team, Kristoffersson siegt im Finale

Dank ihrer guten Ergebnisse in den Vorläufen hatte sich Andersson eigentlich für das Finale qualifiziert. Kurz vor dem Finale stand allerdings überraschend Niclas Grönholm in der Startaufstellung, denn das "Construction Equipment Dealer Team" hatte Andersson kurzzeitig im Rahmen einer Teamstrategie zurückgezogen. Denn mit einem guten Ergebnis hatte der Finne noch die Möglichkeit, Kevin Hansen Platz 3 in der Fahrermeisterschaft streitig zu machen.

Auf der Strecke gewann Kristoffersson jedoch den Start auf der Innenbahn. Niclas Grönholm zeigte ein mutiges Manöver außen durch Kurve 2 und wurde mit dem zwischenzeitlich zweiten Rang belohnt. Dahinter sortierten sich beide Hansen-Brüder ein, die gemeinsam mit Veiby gleich in Runde 1 in die Joker-Lap abbogen. Vorn zeigte der Schwede Bestzeiten und setzte sich vom Finnen ab, der nach den Joker-Laps hinter Kevin Hansen auf die dritte Position zurückfiel.

Da Hansen allerdings nach dem Finale mit einem nicht eingetragenen Querlenker disqualifiziert wurde, sollte sich der Fahrer:innentausch doch noch gelohnt haben, denn mit Platz 2 im Finale sicherte sich Grönholm noch den gesamtdritten Meisterschaftsrang. Timmy Hansen wurde somit vor Veiby als Dritter gewertet und darf sich erneut Vizemeister nennen. Kristoffersson allerdings demonstrierte mit seinem 35. WRX-Sieg noch einmal in dieser Saison seine Dominanz und rundete auch die Teammeisterschaft für KMS ab.

Kristoffersson: "Eine riesige Teamleistung"

"Es war ein sehr gutes Wochenende", sagte Kristoffersson kurz nach dem Rennen. "Das ist eine riesige Teamleistung - die Jungs und Mädels von KMS haben das ganze Jahr über ein perfektes Auto geliefert. Jeden Sieg, den wir errungen haben, haben wir unseren treuen Partnern und allen an diesem Projekt Beteiligten zu verdanken. Sie haben mir ein Auto gebaut, dem ich vertrauen kann und das mir das Selbstvertrauen gibt zu pushen."

"Viele dieser Leute waren heute vor Ort und haben das Auto zum ersten Mal live gesehen", so Kristoffersson weiter. "Das war ein sehr schönes Gefühl, ebenso wie das Podium der Teamwertung mit meinem Vater zu teilen. Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mit meinem Vater bei einer Rallycross-Veranstaltung auf dem Podium stand - das letzte Mal war, als er noch selbst fuhr."

Ergebnis des 10. Laufs der WRX am Nürburgring

Position Fahrer:in Team Zeit
1 Johan Kristoffersson Kristoffersson Motorsport 2:46.942 Minuten
2 Niclas Grönholm Construction Equipment Dealer Team +2.275 Sekunden
3 Timmy Hansen Hansen World RX Team +2.852 Sekunden
4 Ole Christian Veiby Kristoffersson Motorsport +4.709 Sekunden
5 Kevin Hansen Hansen World RX Team DSQ

 

Finale Fahrerwertung der WRX nach dem 10. Lauf am Nürburgring

Position Fahrer:in Team Punkte
1 Johan Kristoffersson Kristoffersson Motorsport 182
2 Timmy Hansen Hansen World RX Team 136
3 Niclas Grönholm Construction Equipment Dealer Team 130
4 Ole Christian Veiby Kristoffersson Motorsport 124
5 Kevin Hansen Hansen World RX 123
6 Gustav Bergström Gustav Bergström / Kristoffersson Motorsport 107
7 Klara Andersson Construction Equipment Dealer Team 102
8 Rene Münnich All-inkl.com Münnich Motorsport 78
9 Anton Marklund All-inkl.com Münnich Motorsport 8
10 Guerlain Chicherit GCK Motorsport 7

 

Teamwertung der WRX nach dem 10. Lauf am Nürburgring

Position Team Punkte
1 Kristoffersson Motorsport 306
2 Hansen World RX Team 259
3 Construction Equipment Dealer Team 232

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 8.
Advertisement