E-Serien

VIDEO: Schwierigkeiten für Roborace in Hongkong

Timo Pape

Timo Pape

Eigentlich hätte "DevBot", der Testprototyp von Roborace, beim Formel-E-Auftakt in Hongkong zu Demozwecken auf die Strecke gehen sollen. Daraus wurde jedoch nichts. Die sieben mitgereisten Techniker hatten zwischenzeitlich Schwierigkeiten, das 1,1 Tonnen schwere Auto wie gewünscht in Gang zu bringen. Grund dafür war ein Problem beim Aufladen des Akkus. Somit entschied sich die Mannschaft, den Demolauf abzusagen.

"Wir nennen die aktuelle Phase bewusst Beta-Saison", sagt Victoria Tomlinson, PR-Chefin von Roborace, gegenüber 'CNN'. "Wir versuchen also, Leute an Bord zu holen und Geschwindigkeit aufzunehmen." Das klappt bisher zwar ganz gut, doch an manchen Stellen hakt es noch. Verständlich, schließlich handelt es sich bei Roborace um technologisches Neuland.

Im unten stehenden Video hat Roborace die Fortschritte sowie Rückschläge im Rahmen des Hong Kong ePrix festgehalten. Es verdeutlicht, worauf die Mannschaft aus England alles zu achten hat. Außerdem wird erstmals ein Modell des künftigen Roborace-Fahrzeugs in Originalgröße gezeigt. Das flache, futuristische Konzept macht Lust auf mehr, zumal es keine Fahrgastzelle mehr beinhalten wird wie der aktuelle DevBot.

Roborace-Clay-Model.png

Beim zweiten Formel-E-Rennen der Saison in Marrakesch (12. November) startet Roborace den nächsten Versuch, das selbstfahrende Elektroauto auf die Strecke zu bringen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sprecherin Tomlinson hofft, dass das erste Rennen noch vor dem Ende der dritten Saison im Juli abgehalten werden kann.

Foto: Roborace (Instagram)

Roborace in Hongkong

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.
Advertisement