Extreme E

1. "Double-Header" der Extreme-E-Geschichte: XXL-Vorschau auf den Island X Prix auf Sardinien

Svenja König

Svenja König

Chip-Ganassi-Island-X-Prix

Im Oktober 2021 reiste die elektrische Offroad-Serie Extreme E erstmals auf die italienische Mittelmeerinsel Sizilien. Damals konnte sich Rosberg X Racing durchsetzen und seinen dritten Saisonsieg feiern. Nun kehrt die Serie fünf Monate nach dem Saisonauftakt 2022 in Neom (Saudi-Arabien) mit einem "Double-Header" an den Capo Teulada zurück: Die Extreme E veranstaltet mehr oder weniger eine ganze Rennwoche mit einem vollständigen Event am Mittwoch und Donnerstag sowie einem weiteren Lauf am Samstag und Sonntag. In unserer Vorschau haben wir dir alle wichtigen Informationen zum Island X Prix zusammengefasst.

News-Überblick | Was zuletzt geschah

Andretti United und Veloce Racing nutzten die ungewöhnlich lange Pause zwischen den Rennen und nahmen am Goodwood Festival of Speed teil. Während Catie Munnings und Timmy Hansen die schnelleren Runden fuhren, zeigten Jamie Chadwick und Max Fewtrell die kumuliert schnellste Zeit in Südengland.

McLaren Racing verkündete eine Titelpartnerschaft mit Neom, der Region des Saisonauftakts in Saudi-Arabien. Obwohl die Partnerschaft laut Pressemitteilung eigentlich erst ab der kommenden Saison gelten sollte, wird das britische Team auf der Starterliste bereits als NEOM McLaren vermerkt. Daher scheint nahezuliegen, dass Emma Gilmour und Tanner Foust ebenfalls mit neuer Lackierung an den Start gehen werden.

Im 20-köpfigen Fahrer:innenfeld gab es zudem einige Veränderungen: Xite Energy Racing hat beide Ersatzfahrer:innen der Extreme E ins Team geholt. Somit ersetzen Timo Scheider und Tamara Molinaro die vor der Saison vorgestellten Oliver Bennett und Klara Andersson. Wie bereits vor dem Desert X Prix vermutet, war Molly Taylors Engagement bei JBXE auf ein Rennen beschränkt. Das Team von Formel-1-Weltmeister Jensen Button hat daher die ehemalige Veloce-Ersatzfahrerin Hedda Hosas verpflichtet.

Fahrer:innen-Feld | Island X Prix

Team Nummer Fahrerin Fahrer
ABT Cupra XE 125 Jutta Kleinschmidt Nasser Al-Attiyah
Acciona Sainz XE Team 55 Laia Sanz Carlos Sainz sr.
Genesys Andretti United Extreme E 23 Catie Munnings Timmy Hansen
GMC Hummer EV Chip Ganassi Racing 99 Sara Price Kyle LeDuc
NEOM McLaren XE 58 Emma Gilmour Tanner Foust
JBXE 22 Hedda Hosas Kevin Hansen
Rosberg X Racing 6 Mikaela Ahlin-Kottulinsky Johan Kristoffersson
Veloce Racing 5 Christine Giampaoli Zonca Lance Woolridge
X44 44 Christina Gutierrez Sebastian Loeb
Xite Energy Racing 42 Tamara Molinaro Timo Scheider

 

Stadt, Land, Fluss | Capo Teulada, Sardinien

Zum zweiten Mal reist die Extreme E an den Capo Teulada, ein im Südwesten von Sardinien gelegenes Kap. Ausgetragen wird das Rennen auf dem Gelände der italienischen Armee. Erst im April absolvierte das Militär dort Trainingseinheiten als Reaktion auf die Eskalationen in der Ukraine.

Bekannt ist die Region auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel vor allem für ihre traumhafte, unbebaute Küstenlandschaft, zahlreiche Buchten und die türkise Färbung des Mittelmeeres. Sie zieht mittlerweile viele Tourist:innen und Surfer:innen an. Die nächstgrößere Stadt Teulada liegt etwa 20 Kilometer nördlich. Die Hauptstadt der Insel, Cagliari, befindet sich circa 80 Kilometer nordwestlich.

Fast Facts | Island X Prix

  • Neom hat sich in der Pause nicht nur eine Titelpartnerschaft mit McLaren gesichert, sondern sponsert nun auch beide Sardinien-Rennen. So ergibt sich der Name "NEOM Island X Prix", der im Gegensatz zum Desert X Prix gar nicht in Neom stattfindet - Verwirrung vorprogrammiert.
  • Enowa, die Tochtergesellschaft für Energie, Wasser und Wasserstoff der Planregion Neom, hat sich darüber hinaus die Titelnennung des Hyperdrives gesichert- also die zusätzlich abrufbare Leistung im Auto.
  • Das Rennformat der Extreme E bleibt bis auf eine marginale Änderung im Vergleich zum Desert X Prix unverändert: Die Rangliste der "Continental Traction Challenge" setzt sich ab sofort nicht mehr aus den Einzelbestzeiten der Fahrer:innen zusammen. Auch hier wird nun die Leistung sowohl des Piloten als auch der Pilotin kombiniert und eine kumulierte Zeit berechnet. Das erscheint nur fair, da die Punkte in der Meisterschaft auch beiden Fahrer:innen angerechnet werden.
  • Christine GZ und Timmy Hansen sind nach ihren schwereren Verletzungen in Saudi-Arabien wieder voll hergestellt.
  • Nach Verpflichtung von Timo Scheider und Tamara Molinaro übernehmen Klara Andersson und Fraser McConnell die Rolle der Ersatzfahrer:innen. Klara Andersson wird allerdings vor Rennen 2 abreisen, sodass der Extreme E keine Ersatzfahrerin mehr zur Verfügung stehen wird. Daher hat die Serie ihren Teams gestattet, für das Wochenende eine eigene Ersatzfahrerin anreisen zu lassen.

Legacy Programm | Alles beim Alten

Vor der Rückkehr nach Sardinien hat die Extreme E ihre Partnerschaft mit der "Medsea Foundation", die die Legacy-Programme für die Elektroserie in Italien betreut, verlängert. Die thematischen Schwerpunkte liegen zum einen auf der Bekämpfung von Waldbränden, aber auch auf dem Pflanzen von Seegras als Kohlenstoffspeicher im Meer. Somit wird die Elektroserie in diesem Jahr Kommunen auf Sardinien besuchen, die besonders von Waldbränden betroffen sind, sowie den Ort, an dem im vergangenen Jahr Seegras gepflanzt wurde.

Zeitplan, TV & Livestreams | Extreme-E-Rennen auf Sardinien

Die Qualifikationen des Island X Prix werden in englischer Sprache auf den Kanälen der Extreme E und bei e-Formel.de im Livestream übertragen. Die Kolleg:innen von 'ran.de' übertragen alle Sessions des "Double-Headers" ebenfalls im Stream. Die Finalläufe werden jeweils ab 16 Uhr respektive 13 Uhr im TV bei ProSieben Maxx übertragen.

In Österreich und der Schweiz können die Finalläufe über die Kanäle der Extreme E verfolgt werden. Alternativ bieten DAZN und Eleven Sports in der Schweiz Streams an, ORF Sport  Plus seinerseits in Österreich.

Übertragungen Rennen 1:

Tag Zeit Session
Mittwoch, 6. Juli 11:00 Uhr Qualifying 1
Mittwoch, 6. Juli 16:00 Uhr Qualifying 2
Donnerstag, 7. Juli 13:00 Uhr Halbfinale
Donnerstag, 7. Juli 16:00 Uhr Finale

Übertragungen Rennen 2:

Tag Zeit Session
Samstag, 9. Juli 11:00 Uhr Qualifying 1
Samstag, 9. Juli 16:00 Uhr Qualifying 2
Sonntag, 10. Juli 10:00 Uhr Halbfinale
Sonntag, 10. Juli 13:00 Uhr Finale

Zusätzlich zu den offiziellen Sessions veranstaltet die Extreme E am Dienstag um 6:30 Uhr und um 15:00 Uhr zwei Freie Trainings.

Strecke | Auf & Ab im Sand

Bereits vergangene Woche hat die Extreme E ihre 6,2 Kilometer lange Strecke nahe des Capo Teulada vorgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde sie im Schlusssektor angepasst. Eine breite Ebene mit verschiedenen möglichen Linien eröffnet den Kurs. Es folgt eine enge Linkskurve hinein in den hügeligeren Bereich der Runde. Nach einer weiteren Linkskurve geht es bergab in den zweiten Streckenabschnitt. Hier ist die Strecke mit einigen Büschen und kleinen Bäumen umgeben.

Während der erste Teil der Runde eher technisch geprägt ist, geht es zum Ende hin in einen schnelleren Abschnitt über. Eine flache Gerade führt auf zwei aufeinanderfolgende 90-Grad-Kurven zu. Ab hier beginnt der für diese Saison neu gestaltete Bereich, der mit einem Sprung startet und durch einen schnellen, fließenden Abschnitt mit einigen Höhenunterschieden führt. Eine Links-Rechts-Schikane mündet in die Start-Ziel-Gerade und den "alten" Kurs zurück.

Wettervorhersage | Trockenheit & Hitze

Das italienische Surferparadies lockt den Extreme-E-Zirkus mit jeder Menge Sonnenschein und Höchsttemperaturen zwischen 30 und 38 Grad Celsius, die insbesondere den Reifen und Batterien der Autos zu schaffen machen könnten. Regen wird aktuell nicht erwartet, dafür könnte gegen Ende der Woche ein böiger Wind aufkommen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.
Advertisement