Extreme E

Extreme E in Italien: X44 entscheidet auch 2. Qualifying für sich & vertagt Titelentscheidung

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

X44-Tree-Loeb-Gutierrez-Mud

Sebastien Loeb und Cristina Gutierrez haben das Extreme-E-Qualifying auf Sardinien für sich entschieden. Das X44-Duo setzte auch im zweiten Zeitfahren des Samstags die beste Zeit und löste sich somit ein Ticket für die Teilnahme am Halbfinale 1. Chip Ganassi Racing schlug RXR im Duell um Platz 2 knapp - die Titelentscheidung wurde somit auf das Saisonfinale in England vertagt.

Die erste Runde im zweiten Qualifying gehörte Christine "GZ" Giampaoli Zonca. Nach einer größtenteils ereignisarmen Fahrt übergab sie das Lenkrad in der Switch-Zone ihrem Teamkollegen Oliver Bennett. Der Brite beendete den gemeinsamen Qualifying-Run in 11:33.636 Minuten, verpasste auf seiner Fahrt jedoch zwei Tore. Die Sportkommissare bestraften Xite Energy für dieses Vergehen mit einer 10-Sekunden-Zeitstrafe. Wenig später wurde auch Andretti United für die Kollision mit einer Fahne bestraft.

Das von Lewis Hamilton gegründete Team X44, das bereits im ersten Qualifying die Bestzeit setzte, schlug Xite Energy und Andretti jedoch auch unabhängig von den Strafen deutlich. Mit einem fehlerfreien Run und einer Zeit von 10:45.401 Minuten unterbot das Duo Loeb/Gutierrez sogar die eigene Q1-Bestmarke um mehr als 20 Sekunden. Bis zum Ende der Session konnte kein Team die X44-Bestzeit knacken, geschweige denn eine Zeit unter elf Minuten setzen.

Ähnlich wie im ersten Abschnitt gab es auch in Qualifying 2 Probleme mit der Fahrzeugtechnik: Nach einem Dreher von Laia Sanz versagte die Servolenkung am Odyssey-21-SUV von Acciona Sainz. Durch einen Neustart des Fahrzeugs verlor Carlos Sainz sr. nach dem Fahrer:innenwechsel über zweieinhalb Minuten, wodurch es das Duo nur auf Rang 8 schaffte.

Auch JBXE-Fahrerin Mikaela Ahlin-Kottulinsky drehte sich auf ihrer Runde zweimal, zudem fiel auf der letzten Geraden der Frontmotor aus. Das Team sortierte sich - ebenfalls nach einem Fahrzeugneustart - auf Position 6 ein.

Veloce mit erneutem Aufhängungsbruch, Ekström dreht sich

Veloce Racing dürfte mit dem Ausgang des zweiten Qualifyings noch unzufriedener sein. Die Zwischenzeiten des ehemaligen Formel-E-Fahrers Stephane Sarrazin lagen zwar für den Großteil seiner Runde auf dem Niveau der Topteams, jedoch fiel der Franzose nach einem plötzlichen Aufhängungsbruch noch vor dem Fahrer:innenwechsel aus. Nach Tor 18 musste er seinen Wagen mit einem Schaden an der vorderen linken Aufhängung abstellen.

Das bayerische Team ABT Cupra verpasste am Vormittag die Top-3-Ränge nur knapp, nachdem Jutta Kleinschmidt versehentlich anstelle des Hyperdrive-Leistungsschubs (400 kW) den Boxengassenbegrenzer aktivierte. Auch im zweiten Qualifying schaffte es ABT "nur" auf Rang 5, weil Mattias Ekström bei einem Dreher mehrere Sekunden verlor. Sein Landsmann Johan Kristofferson beendete das zweite Qualifying trotz eines späten Reifenschadens für RXR auf Platz 3.

Ergebnis: Das 2. Qualifying der Extreme E in Italien

Position Team Fahrer:in 1 Rundenzeit Fahrer:in 2 Rundenzeit Gesamtzeit
1 X44 Sebastien Loeb 4:22.537 Cristina Gutierrez 4:43.670 10:45.401
2 SEGI TV Chip Ganassi Racing Kyle LeDuc 4:25.868 Sara Price 4:57.829 11:02.608
3 Rosberg X Racing Molly Taylor 4:57.466 Johan Kristoffersson 4:28.884 11:03.771
4 Andretti United Extreme E Catie Munnings 4:53.227 Timmy Hansen 4:32.889 11:14.124
5 ABT Cupra XE Jutta Kleinschmidt 5:04.151 Mattias Ekström 4:47.996 11:32.565
6 JBXE Mikaela Ahlin-Kottulinsky 5:09.898 Kevin Hansen 4:41.560 11:38.160
7 Xite Energy Racing Christine Giampaoli Zonca 5:01.465 Oliver Bennett 4:53.288 11:43.636
8 Acciona | Sainz XE Team Laia Sanz 6:04.575 Carlos Sainz 4:56.416 13:17.948
9 Veloce Racing Stephane Sarrazin - Emma Gilmour - -

 

X44 gewinnt Tageswertung, RXR trotz Reifenschaden auf Platz 2

In der Tageswertung setzte sich X44 dank zwei Sessionsiegen gegen alle Konkurrent:innen durch. Das britische Team gewann bislang alle Qualifying-Samstage der Extreme E, sammelte weitere zwölf Meisterschaftspunkte und wird am Sonntag im ersten Halbfinale gegen CGR und Andretti antreten.

"Wir haben heute erreicht, was wir wollten - nämlich das schnellste Team zu sein. Also bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden", freut sich Sebastien Loeb nach der Session. "Es ist bereits das vierte Rennen, in dem wir im Qualifying den ersten Platz belegt haben - das ist großartig. Aber wir wissen, dass die größte Herausforderung mit dem Halbfinale und dem Finale kommt. Im Moment ist die Strecke ziemlich trocken und staubig, also müssen wir sicherstellen, dass wir morgen den bestmöglichen Start haben."

Gesamtzweiter wurde das Duo Kristoffersson/Taylor von RXR, Dritter Ekström/Kleinschmidt von ABT Cupra. Die beiden deutschen Teams begegnen im zweiten Halbfinale der spanischen Acciona-Sainz-Mannschaft. Am Crazy Race, in dem sich nur das Siegerteam für das Finale qualifiziert, nehmen die Rennställe auf den Plätzen 7, 8 und 9 des kombinierten Qualifikationsergebnisses teil: JBXE, Veloce und Xite Energy.

Durch den Gewinn des Qualifying-Samstags verkleinert X44 den Meisterschaftsrückstand auf RXR auf nur noch acht Punkte. Die Entscheidung im Titelkampf 2021 fällt somit in jedem Fall erst beim Saisonfinale in Bovington (England), denn selbst bei einem Sieg der Rosberg-Mannschaft und einem Ausfall von X44 kann RXR in Sardinien nicht mehr genügend Punkte sammeln, um den Titelgewinn am vorletzten Rennwochenende des Jahres zu besiegeln.

Ergebnis: Das kombinierte Qualifying-Ergebnis der Extreme E in Italien

Position Team Qualifying 1 Quali-1-Punkte Qualifying 2 Quali-2-Punkte Kumulierte Punkte
1 X44 11:05.105 9
10:45.401
9 18
2 Rosberg X Racing 11:37.557 4 11:03.771 7 11
3 ABT Cupra 11:24.796 6 11:32.565 5 11
4 Acciona | Sainz XE Team 11:17.388 8 13:17.948 2 10
5 SEGI TV Chip Ganassi Racing
DNF
1 11:02.608 8 9
6 Andretti United Extreme E 12:23.897 3 11:14.124 6 9
7 JBXE 11:28.014 5 11:38.160 4 9
8 Veloce Racing 11:23.176 7
DNF
1 8
9 Xite Energy Team DNF 2 11:43.636 3 5

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.
Advertisement