Extreme E

Extreme E: Rosberg X Racing gewinnt Qualifying beim Island X Prix (1/2) auf Sardinien

Svenja König

Svenja König

Rosberg-Extreme-E-Car-Sardinia-2022

Rosberg X Racing hat das Qualifying zum ersten von zwei Island X Prix 2022 für sich entschieden. Bereits im ersten Quali-Abschnitt (Zeitfahren) am Mittwochmorgen waren die Vorjahressieger nicht zu schlagen, und auch am Nachmittag gewann das Team von Nico Rosberg sein Heat-Rennen. Acciona Sainz belegte am Vormittag den zweiten Platz und siegte schließlich im zweiten Heat am Nachmittag. ABT Cupra landete in der Tageswertung auf dem siebten Rang.

>>> Qualifying 1: Rosberg nicht zu schlagen

Die ersten Ausfahrten von ABT Cupra und Rosberg waren nur in der Zusammenfassung zu sehen. RXR - insbesondere Johan Kristoffersson - setzte eine starke Gesamtzeit von 9:13.966 Minuten. Obwohl Nasser Al-Attiyah sogar schneller als Kristoffersson unterwegs war, musste sich ABT Cupra am Ende ihres Runs hinter dem Titelverteidiger einsortieren. Das lag zum einen an einem nicht optimalen Wechsel und zum anderen an einer langsameren Runde von Jutta Kleinschmidt im Vergleich zu Mikaela Ahlin-Kottulinsky.

Auch Kevin Hansen zeigte für JBXE eine engagierte Fahrt, verlor aber bei harten Landungen und Durchfahrten der Wasserläufe etwas Zeit auf seine Konkurrent:innen. Er übergab mit vier Sekunden Rückstand auf Hedda Hosas, die bei ihrem Extreme-E-Debüt eine vorsichtige Fahrt zeigte, um das Auto sicher nach Hause zu bringen. JBXE sortierte sich auf dem zwischenzeitlich dritten Platz ein, am Ende war es jedoch nur Rang 6.

Sainz & Andretti in den Top 3

Es folgten zwei gute Vorstellungen von Acciona Sainz und Andretti United. Carlos Sainz sr. zeigte eine bravouröse Zeit auf seiner Runde, was dem spanischen Gespann Platz 2 im Endergebnis sicherte. Timmy Hansen und Catie Munnings lieferten eine ähnlich saubere Fahrt ab und sortierten sich nur wenige Sekunden dahinter auf der dritten Position ein.

Tamara Molinaro hatte bei ihrem ersten Qualifying als Stammfahrerin von Xite Energy Racing Probleme mit dem Auto. Nach der Session berichtete sie: "Ich habe am Anfang der Runde etwas getroffen und hatte das Gefühl, dass sich danach etwas komisch verhalten hat. Aber davon abgesehen war es eine ruhige Runde."

Debütant Timo Scheider dagegen zeigte seine ganze Erfahrung, die er als Streckendesigner der Extreme E sammeln konnte, und sortierte sich mit einem Rückstand von zehn Sekunden auf Kristoffersson zwischen Carlos Sainz sr. und Timmy Hansen ein. Für sein Team Xite Energy reichte es in der Endabrechnung für Platz 5.

Pleiten, Pech & Pannen...

Als letztes gingen die bisherigen Qualifying-König:innen von X44 an den Start. Sebastian Loeb war am Anfang auf Bestzeitkurs und setzte auch die zwischenzeitliche Bestzeit in der "Continental Traction Challenge". Im Laufe der Runde lösten sich jedoch immer mehr Teile an seinem Heck, die kurz nach der Halbzeit auch den hinteren rechten Reifen beschädigten.

Der Rally-Weltmeister beförderte sein Auto auf drei Reifen vorsichtig in die Wechselzone und führte gemeinsam mit einem Mechaniker einen Reifenwechsel durch. Dadurch verlor das Team zwar knapp zwei Minuten, Cristina Gutierrez konnte so aber noch eine Runde fahren.

Bei Veloce und McLaren brach jeweils die Aufhängung auf den Runden von Lance Woolridge beziehungsweise Tanner Foust. Besonders bitter für McLaren, die auf einem guten Platzierungskurs waren. Chip Ganassi Racing war weiterhin vom Pech verfolgt: Kyle LeDuc konnte das Auto nach dem Fahrer:innenwechsel nicht mehr starten. Da insgesamt drei Teams keine Zeit setzten, reichte es noch zum siebten Platz für X44.

>>> Qualifying 2: Rosberg souverän im 1. Heat

Im ersten Heat des zweiten Qualifying-Abschnitts am Mittwochnachmittag traten X44, Rosberg, Xite Energy, Andretti und Chip Ganassi gegeneinander an. Den besten Start erwischte RXR-Pilot Johan Kristoffersson. Cristina Gutierrez musste sich gegen den Champion nach kurzem Sprint geschlagen geben und fiel ans Ende des Feldes zurück. Catie Munnings übernahm den zweiten Platz vor Kyle LeDuc und Timo Scheider.

Dann ereilte Chip Ganassi abermals ein Problem - LeDuc blieb mit einem technischen Defekt stehen und fiel damit aus dem Rennen. Kristoffersson baute während seiner Runde einen Vorsprung von rund zehn Sekunden auf. Scheider machte indes Jagd auf Munnings und ging schließlich an der Britin vorbei - Platz 2 für den deutschen Debütanten! In dieser Reihenfolge kamen die Pilot:innen zum Cockpittausch.

LeDuc kam seinerseits nicht mehr vom Fleck, weshalb in Runde 2 an seiner Ausfallstelle gelbe Flaggen geschwenkt wurden. In dieser "Slow-Zone" mussten die Fahrer:innen demnach den Speed-Limiter einschalten, der normalerweise nur in der Switch-Zone zum Einsatz kommt.

Diskussionen um Überholmanöver von Loeb

Trotz dieser Vorgabe ging Sebastien Loeb beim Herausbeschleunigen für Platz 3 an Timmy Hansen vorbei, was zu Diskussionen und einer Untersuchung führte. Die Rennleitung entschied jedoch, nicht einzugreifen.

Mikaela Ahlin-Kottulinsky startete ihre Runde mit gut zwölf Sekunden Vorsprung als Führende. Tamara Molinaro hinter ihr holte gut zwei Sekunden auf. Loeb schnappte sich gegen Ende der Runde dank einer alternativen Linie auch noch Molinaro und eroberte Platz 2.

Ahlin-Kottulinsky brachte ihren Vorsprung von neun Sekunden souverän ins Ziel und bescherte Rosberg damit den ersten Qualifying-Sieg. Bis dahin hatte X44 jede Qualifikation der Extreme-E-Historie für sich entschieden. Das Team von Lewis Hamilton kam diesmal nur als Zweiter ins Ziel und landete in der Tageswertung auf Rang 3. Xite Energy wurde im Rennen Dritter vor Andretti und Chip Ganassi.

Sainz-Team gewinnt Heat 2

In Heat 2 kam es zum Fünfkampf zwischen McLaren, Sainz, ABT, JBXE und Veloce. Carlos Sainz sr. Kam am besten von der Stelle und übernahm die Führung. Veloce reihte sich mit Christine GZ als Zweiter ein, direkt vor Hedda Hosas (JBXE). Tanner Foust im McLaren arbeitete sich bis auf Position 2 nach vorn und verkürzte den Rückstand von gut fünf Sekunden auf Sainz. Jutta Kleinschmidt kam nicht hinterher. Sainz stellte sein Auto in der letzten Kurve noch quer. Dennoch kam er als Erster in die Switch-Zone.

Nach dem Fahrer:innentausch führte Laia Sanz mit gut sieben Sekunden Vorsprung vor Lance Woolridge, der Platz 2 von Emma Gilmour übernommen hatte. Der Südafrikaner wurde nach dem Rennen jedoch bestraft (+10 Sekunden), weil er in der Switch-Zone zu schnell war und auch noch überholt hatte. Kevin Hansen nahm seinerseits die Verfolgung der McLaren-Pilotin Gilmour auf. Diese konnte sich aber gerade noch so gegen Hansen behaupten. ABT-Fahrer Al-Attiyah folgte mit mehr als 20 Sekunden Rückstand. Sanz brachte ihren Vorsprung von sechs Sekunden ins Ziel.

Rosberg gewann somit den Qualifying-Tag mit der Maximalausbeute von 20 Quali-Punkten. Sainz folgte mit 19 Zählern knapp dahinter, bevor eine größere Lücke klaffte. Am Donnerstag geht es ab 13 Uhr mit den Halbfinalrennen sowie dem Crazy-Race weiter. Im ersten Halbfinale treffen Rosberg, Andretti und Xite Energy aufeinander.

Anschließend messen sich im zweiten Semifinale Sainz, JBXE und X44. Für ABT Cupra, McLaren, Chip Ganassi und Veloce geht es im Crazy-Race um das letzte Finalticket. e-Formel.de bietet mit Ausnahme des Finales einen Stream an.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.
Advertisement