Extreme E

Extreme E sagt Brazil bzw. USA X Prix ohne Begründung ab, Ausweichrennen erneut auf Sardinien

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Auch in ihrer dritten Saison 2023 bestreitet die Extreme E kein Rennen in Brasilien, ebenso wenig findet ein erster X Prix in den USA statt. Am Wochenende des 16./17. September wird die Elektroserie stattdessen erneut einen "Double-Header" auf Sardinien austragen. Das gab die Extreme E am Dienstagabend, weniger als drei Wochen vor dem Event, in einer Pressemitteilung bekannt. Eine Erklärung bleibt die Rennserie schuldig.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sardinien als Ersatzort einspringt: Bereits im Vorjahr hatte die Rennserie nach der Absage des Ocean X Prix dort einen "Double-Header", bestehend aus zwei Rennveranstaltungen binnen einer Woche, ausgetragen. Die Elektro-Rennserie wird damit ihre Rennen 6 und 7 auf Sardinien austragen - mehr als an jedem anderen Ort der Welt.

"Das ist eine aufregende Nachricht, dass die Extreme E für die nächsten Runden der Meisterschaft im September nach Sardinien zurückkehren wird", sagt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Extreme E. "Seitdem wir die Extreme E ins Leben gerufen haben, war Sardinien der Schauplatz für einige aufregende Momente auf der Rennstrecke und bietet immer wieder unglaubliche Rennen. Angesichts der extremen Hitze und Wetterverhältnisse in ganz Europa gibt es auch eine wichtige Klimageschichte zu erzählen."

Agag: "Bleibt es unser Ziel, in Zukunft ein Rennen in den USA zu veranstalten"

"Als globale Meisterschaft bleibt es unser Ziel, in Zukunft ein Rennen in den USA und in anderen Regionen Südamerikas zu veranstalten, so groß ist die Leidenschaft für den Motorsport dort", beschreibt Agag weiter. "Nichtsdestotrotz wird unsere Rückkehr nach Chile, wo die Extreme E im Jahr 2022 eine sehr erfolgreiche Veranstaltung abgehalten hat, im Dezember als Finale der Saison 3 stattfinden."

"Wir sind dem Automobile Club d'Italia, der Regione Sardegna und der italienischen Armee sehr dankbar, dass wir für die nächsten Runden der Meisterschaft 2023 nach Sardinien zurückkehren können", ergänzt James Taylor, Chief Championship Officer der Extreme E. "Wir haben über viele Jahre hinweg eine starke Beziehung zu der Region aufgebaut, und sie haben unsere Serie immer unglaublich unterstützt, was es uns ermöglicht, erneut auf der Insel Rennen zu fahren."

Vier der fünf bislang ausgetragenen Extreme-E-Rennen auf Sardinien konnte das deutsche Team Rosberg X Racing gewinnen. Auch beim ersten Lauf des Island X Prix 2022 überquerte das Team die Ziellinie auf Platz 1, erhielt jedoch nachträglich eine Strafe für das Verursachen einer Kollision. Den Sieg erbte somit Chip Ganassi Racing. Es war der bislang einzige für das US-Team.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?