Extreme E

Extreme-E-Saisonstart 2024: Vorschau auf den Desert X Prix in Jeddah

Svenja König

Svenja König

Rosberg-X-Racing-dunes-NEOM-2023

Folge 1 der letzten Staffel: Mit einem Rennwochenende in Saudi-Arabien eröffnet die Extreme E auch 2024 ihre Saison - die vorerst letzte in der aktuellen Form. Denn nach vier Jahren wird die Elektroserie ab 2025 durch eine Wasserstoff-Version ersetzt - Extreme H. Schon vor der letzten "Batterie-Saison" sind mit ABT Cupra, X44, Chip Ganassi Racing und Carl Cox Motorsport mehrere Teams ausgestiegen. Es kamen jedoch auch zwei neue hinzu. Alle Infos zum ersten X Prix 2024 findest du in unserer Vorschau.

Wo findet das Extreme-E-Rennen statt?

Nach Al-'Uhla und Neom hat die Extreme E für ihre vierte Saison einen neuen Rennort in Saudi-Arabien gefunden: Jeddah. Eine Metropole, die Motorsport-Fans am ehesten durch das seit 2021 stattfindende Formel-1-Rennen bekannt sein dürfte. Jeddah liegt knapp 900 Kilometer südlich von Neom, ebenfalls an der Küste des Roten Meeres.

Bedeutung erlangte die Stadt historisch einerseits durch ihren Hafen, der noch heute der wichtigste des Landes ist, sowie die Nähe zu Mekka, dem religiösen Zentrum des Islams. Der Wallfahrtsort liegt nur 70 Kilometer entfernt, weshalb Jeddah häufig als "Tor nach Mekka" bezeichnet wird. Die Altstadt der Stadt mit vier Millionen Einwohner:innen ist vom UNESCO-Weltkulturerbe geschützt.

Veloce-vs-Carl-Cox-2023-finale

Was ist seit dem letzten Rennen in Calama passiert?

In der knapp zweimonatigen Saisonpause ist zunächst nicht viel in der Extreme E passiert. Zuletzt nahmen die News aber wieder zu. Insgesamt vier Teams sind vor der vierten Saison ausgestiegen: ABT, X44, Carl Cox und Chip Ganassi. Mit "Legacy Motor Club" und "Sun Minimeals" sind immerhin zwei Teams neu dabei, weshalb insgesamt acht Teams starten werden. Für Sun Minimeals treten Timo Scheider und Klara Andersson an. Das neue amerikanische Team LMC wird beim Desert X Prix mit Freerider und Motocrosser Travis Pastrana sowie Youngster Gray Leadbetter antreten. Ab den Europa-Rennen übernimmt auch Teamchef Jimmie Johnson als Fahrer.

Rosberg X Racing, Veloce und Andretti treten mit dem selben Line-up wie 2023 an. Dagegen hat sich das ehemalige X44-Team mit Cristina Gutierrez und Fraser McConnell aufgeteilt. Die Spanierin wurde genauso wie DTM-Champion Mattias Ekström von McLaren unter Vertrag genommen. Der Südafrikaner wechselte hingegen zu Vizemeister Acciona | Sainz und unterstützt Laia Sanz. JBXE hat die saudische Rennfahrerin Dania Akeel verpflichtet, die an der Seite von Euro-RX1-Champion Andreas Bakkerud erste Extreme-Erfahrungen sammeln wird.

Team Fahrerin Fahrer
Rosberg X Racing Mikaela Ahlin-Kottulinsky Johan Kristoffersson
EON Veloce Racing Molly Taylor Kevin Hansen
Andretti Altawkilat Extreme E Catie Munnings Timmy Hansen
NEOM McLaren XE Cristina Gutierrez Mattias Ekström
Acciona | Sainz XE Team Laia Sanz Fraser McConnell
JBXE Dania Akeel Andreas Bakkerud
Sun Minimeals XE Klara Andersson Timo Scheider
Legacy Motor Club Gray Leadbetter Travis Pastrana
Championship Driver Christine Giampaoli Zonca Patrick O'Donovan

 

Wer überträgt die Extreme E im TV & Livestream?

Die Qualifyings finden jeweils um 6 Uhr morgens deutscher Zeit statt. Das Finale wird ab 13 Uhr übertragen. Auch wenn DAZN weiterhin mit einem Stream auf der Extreme-E-Website aufgeführt wird, ist dieser beim Streaminganbieter selbst bislang nicht gelistet. In englischer Sprache kannst du die Rennen über die Website der Extreme E sowie soziale Netzwerke wie YouTube und Facebook frei verfolgen.

Wochentag Datum Session Uhrzeit Stream
Samstag 17.02.2024 Qualifying 06:00-07:30 Uhr YouTube
Samstag 17.02.2024 Rennen 13:00-15:00 Uhr YouTube
Sonntag 18.02.2024 Qualifying 06:00-07:30 Uhr YouTube
Sonntag 18.02.2024 Rennen 13:00-15:00 Uhr YouTube

Was zeichnet die Rennstrecke in Jeddah aus?

Zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Artikels hat die Extreme E die offizielle Strecke noch nicht veröffentlicht. Aus den Koordinaten in den offiziellen Dokumenten lässt sich schlussfolgern, dass das Rennen im Gegensatz zum Formel-1-Rennen in den Dünen stattfinden wird und nicht an der Küstenlinie. Daher erwartet die Fahrer:innen wohl wie bei den vorangegangenen Rennen in Saudi-Arabien ein sandiger Untergrund und möglicherweise hohe Staubentwicklung, die die Positionskämpfe beeinflussen können.

Was ist das Legacy-Projekt der Extreme E in Jeddah?

In diesem Jahr fokussiert sich die Extreme E auf ein Legacy-Projekt, das sich mit der Erhaltung von Korallenriffen beschäftigt. Wie genau die Serie dabei vorgehen will, ist bisher nicht bekannt.

Wie wird das Wetter in Jeddah?

Im Februar regnet es in Jeddah normalerweise gar nicht, weshalb auch dieses Wochenende kein Niederschlag zu erwarten ist. Stattdessen erwarten die Fahrer:innen vor Ort 25 bis 28 Grad Celsius bei acht Sonnenstunden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?
Advertisement