Extreme E

Extreme E: X44 entscheidet 1. Qualifying beim Ocean X Prix für sich, 2 Teams bleiben liegen

Timo Pape

Timo Pape

Extreme-E-Team-X44-Senegal

X44, das Team von Lewis Hamilton, hat das erste Qualifying der Extreme E im Senegal für sich entschieden. Sebastien Loeb und Cristina Gutierrez setzten sich gegen Chip Ganassi Racing und Rosberg X Racing durch. Das deutsche Team ABT Cupra XE schaffte es zunächst nur auf Platz 3, verlor wegen einer Strafe jedoch nachträglich eine Position. Zwei von neun Teams blieben mit technischen Problemen liegen.

Den ersten Lauf übernahm das französische Team Veloce Racing, das es nach dem folgenschweren Fehler in Saudi-Arabien diesmal etwas vorsichtiger angehen lassen wollte. Jamie Chadwick legte entsprechend zögerlich los. Stephan Sarrazin übernahm für Runde 2 und beendete den Q1-Lauf mit einer Gesamtzeit von 11:37.599 Minuten. "Es war noch viel Pace drin, aber wir gehen es Schritt für Schritt an", so Chadwick kurz nach ihrem Versuch.

Carlos Sainz sr. legte gut los und holte auf seiner Runde bereits 24 Sekunden Vorsprung auf Veloce heraus. Auf der Runde von Laia Sanz dann der Schock: Der "Odyssey 21" blieb nach einer harten Landung stehen und ließ sich zunächst nicht mehr fortbewegen. Das frühe Aus für das spanische Team - wenngleich Sanz das Fahrzeug etwas später doch noch zurückbringen konnte. Von all dem sahen die Zuschauer:innen des sogenannten Livestreams, der planmäßig zwei Stunden nach der eigentlichen Session gezeigt wurde, nur einzelne Bilder.

Fast identisch lief es für Andretti United: Auch Timmy Hansen blieb nach einem Sprung liegen! Sämtliche Versuche, die Elektronik neu zu starten, scheiterten zunächst. Als bereits alle dachten, dass das Auto abgeschleppt werden müsse, konnte Hansen doch noch seine Runde zu Ende fahren. Mit großem Rückstand übernahm Catie Munnings das Steuer und brachte den Versuch zumindest zu einem Abschluss.

Gruppe 2: Jutta Kleinschmidt & ABT Cupra mit beeindruckender Pace

Johan Kristoffersson, Sieger beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien, lieferte eine gute Runde für das deutsche Team Rosberg X Racing ab und übergab das Fahrzeug mit knapp fünf Sekunden Vorsprung an Molly Taylor. Die Australierin zeigte wie schon in Al-'Ula ihr Talent und holte insgesamt 35 Sekunden Vorsprung auf Veloce heraus. Mit einer Zeit von 11:02.310 Minuten übernahm Rosberg die Spitze.

Dann kam das zweite deutsche Team: ABT Cupra XE. Mattias Ekström holte auf seiner Runde bereits 1,1 Sekunden Vorsprung auf Landsmann Kristoffersson heraus - starke Runde des Schweden! Dann kam Jutta Kleinschmidt, die für die erkrankte Claudia Hürtgen übernommen hatte. Die deutsche Ersatzfahrerin der Extreme E drehte ohne vorheriges Training eine beeindruckende Runde und holte mit einer Gesamtzeit von 10:58.122 Minuten einen Vorsprung von 4,18 Sekunden auf Rosberg heraus. Platz 1 zunächst für ABT. Wegen eines Wechselfehlers in der Switch-Zone erhielt das nachträglich jedoch noch eine 15-Sekunden-Zeitstrafe.

Für X44 eröffnete Sebastien Loeb. Der Franzose war noch schneller als Ekström und holte gut zwei Sekunden Vorsprung heraus. Auch seine Teamkollegin Cristina Gutierrez machte er hervorragend und baute den Abstand sogar noch auf 10,8 Sekunden aus. Eine Rundenzeit von 10:47.289 Minuten bedeutete die Führung für das Team für Lewis Hamilton. Inwiefern sich die angekündigte "Track Evolution" bereits bemerkbar machte, was von außen nur schwer zu beurteilen.

Gruppe 3: Nur Chip Ganassi kann noch ein Wörtchen mitreden

Die dritte Dreiergruppe des Qualifying 1 eröffnete Sara Price für Chip Ganassi. Die US-Amerikanerin verlor 10,26 Sekunden auf Sebastien Loeb. Kyle LeDuc drehte jedoch richtig auf und knabberte Abschnitt für Abschnitt ein Stück des Rückstands ab. Mit einer spektakulären Runde sicherte er seinem Team durch eine Gesamtzeit von 10:51.528 Minuten den zweiten Platz - 4,23 Sekunden hinter X44. Der Super-Sector ging zunächst an LeDuc (1:50.891).

Das britische Team JBXE startete seinen Versuch mit Kevin Hansen, der vor dem Rennen das Steuer von Jenson Button übernommen hatte. Der Schwede verlor gut 13 Sekunden bei seinem Extreme-E-Debüt. Auch seine Teamkollegin Mikaela Ahlin-Kottulinsky ließ Federn und kam mit einer Gesamtzeit von 11:13.405 Minuten nur auf Rang 5 bei 26 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Auch das umbenannte Team Xite Energy Racing (ehemals Hispano Suiza) konnte nicht überzeugen. Oliver Bennett kam bereits mit rund 50 Sekunden Rückstand ins Ziel. Teamkollegin Christine Giampaoli Zonca beendete den Versuch schließlich mit mehr als einer Minute Rückstand. Um es noch ins Halbfinale zu schaffen, muss sich Xite Energy noch deutlich verbessern.

Das erste Qualifying im Senegal ging somit an X44. Weiter geht es mit dem Qualifying 2 ab 18 Uhr - zu verfolgen bei uns im Stream und Ticker. Anschließend entscheiden die kumulierten Zeiten aus Q1 und Q2 über das Klassement am Samstag und den Einzug ins Halbfinale.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Das 1. Qualifying der Extreme E im Senegal (29.05. | 13:30 Uhr)

Zurück

1 Kommentare

Ricardo ·

Die Runde von Leduc war echt geil! :D

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?