Extreme E

Jenson Button steigt als Fahrer mit eigenem Team JBXE in Extreme E ein

Timo Pape

Timo Pape

Jenson Button wird als Fahrer und Teamchef in der ersten Extreme-E-Saison an den Start gehen. Das gab die neue Offroad-Serie am Montagmorgen offiziell bekannt. Wer seine Teamkollegin wird, will der Brite in den kommenden Wochen entscheiden und verkünden.

Seit seinem Karriereende in der Formel 1 im Jahr 2017 - acht Jahre zuvor hatte Button den WM-Titel mit Brawn GP gewonnen - hat sich der Brite in vielen anderen Disziplinen und Meisterschaften versucht. Dazu zählten die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft inklusive den 24 Stunden von Le Mans, die British GT sowie die Super GT, die er 2018 mit dem Team Kunimitsu gewann.

2019 bestritt Button beim "Baja 1000" in Kalifornien sein erstes Offroad-Rennen. Obwohl er einen Großteil seiner Rennkarriere auf asphaltierten Rennstrecken verbrachte, hatte er schon immer eine Leidenschaft für Offroad-Rennen. Sein verstorbener Vater John war in den 1970er- und 1980er-Jahren einer der führenden Rallyecross-Fahrer und belegte 1976 sowohl bei der britischen Rallycross-Meisterschaft als auch bei der Lydden Hill Rallycross-Meisterschaft den zweiten Platz. Wie sich Sohn Jenson im Vergleich zur hochkarätigen Konkurrenz in der Extreme E schlagen wird, bleibt abzuwarten.

Button: "Mich hat vor ein paar Jahren das Offroad-Virus gepackt"

"JBXE hat lange auf sich warten lassen, und ich freue mich und bin stolz, seine Gründung und den Eintritt in die erste Extreme-E-Meisterschaft bekannt zu geben", sagt Button. "Mich hat vor ein paar Jahren das Offroad-Virus gepackt, das dazu führte, dass ich in einigen Rennen, darunter Mint 400 und Baja 1000, in ein eigenes Team investiert habe. Ich habe es absolut geliebt! Es war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich zum ersten Mal von den Plänen für die Extreme E hörte, die ich mit großem Interesse verfolgt habe. Was Alejandro Agag, Ali Russell und das Team geschafft haben, ist geradezu unglaublich. Dank ihnen und unseren Partnern Apater Capital und Pipt, werden wir ein Teil davon sein."

Auf der Strecke freut sich Button auf "einige Weltklasse-Gegner", mit denen er sich Rad an Rad duellieren will. Außerdem begrüßt er das Konzept der Serie, eine weibliche Fahrerin einzusetzen: "Die Extreme E ist eine Weltneuheit, die eine echte Gleichheit von männlichen und weiblichen Fahrern zeigt, sowohl als Teamkollegen als auch als Gegner auf der Strecke. Ich habe noch die spannende Aufgabe vor mir, meine Co-Pilotin zu ernennen und bekannt zu geben. Das wird in den kommenden Wochen passieren. Dann wird der Fokus auf das Eröffnungsrennen in Saudi-Arabien (3./4. April) wandern."

Hochkarätiges Fahrerfeld vor 1. Extreme-E-Saison

JBXE ist offiziell das zehnte Team in der Extreme E, denn die Serie führt nach wie vor den indonesischen Rennstall Techeetah mit in ihrer Liste auf, der nach unseren Informationen jedoch kurz vor dem Aus steht. Mit Button sind in der Extreme E jetzt zehn Weltmeister an Bord, darunter die Formel-1-Champions Lewis Hamilton und Nico Rosberg als Teamchefs.

Bei den Fahrern freut sich die Serie auf drei Rallycross-Weltmeister (Johan Kristoffersson, Timmy Hansen und Mattias Ekström) und zwei Rallye-Weltmeister (Sebastien Loeb und Carlos Sainz). Laia Sanz (Women's Trial) und Kyle LeDuc (Pro 4) halten zusammen gut 40 weitere Weltmeistertitel. Jamie Chadwick ist darüber hinaus die amtierende W-Series-Titelverteidigerin, Molly Taylor eine ehemalige australische Rallye-Meisterin.

"Ich freue mich sehr, mit Jenson Button einen weiteren großen Namen in der Welt des Motorsports begrüßen zu dürfen", sagt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Extreme E. "Er ist einer der beliebtesten Fahrer im Geschäft, und die Extreme E wird ihm die Möglichkeit geben, eine seiner lang gehegten Leidenschaften zu leben und im Offroad-Rennsport auf höchstem Niveau zu fahren."

"Jenson wird unserer Mission zusammen mit seiner Teamkollegin weiteres Gewicht verleihen und das Bewusstsein für die globale Klimakrise schärfen und gleichzeitig das zu tun, was wir lieben - Rennsport. Es wird fantastisch, die größten Namen des Motorsports im April in Saudi-Arabien an der Startlinie zu sehen. Das wird eine unglaubliche Form der Unterhaltung sein, mit einer starken und zielgerichteten Botschaft auf unserem Planeten", so der Spanier.

Foto: Extreme E

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.