Extreme E

Jurassic X Prix: Rosberg X Racing trotz Punktgleichheit mit X44 erster Extreme-E-Champion

Timo Pape

Timo Pape

Extreme-E-Season-Finale-Rosberg-X-Racing

Der erste Meister der Extreme E heißt Rosberg X Racing. Das deutsche Team von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg setzte sich im Finalrennen beim Jurassic X Prix in England gerade so gegen X44 durch - das Team von Lewis Hamilton wurde dank eines Sieges im Finale punktgleich Vizechampion! Am Ende entschied die Anzahl der Saisonsiege über den ersten Titelgewinn.

Am Start kam Cristina Gutierrez (X44) am besten Weg und übernahm die Führung. Molly Taylor (RXR) sortierte sich dahinter als Zweite ein. Mikaela Ahlin-Kottulinsky von Jenson Buttons Team JBXE verlor beinahe ihr Fahrzeug, konnte sich aber gerade so behaupten. Beim Wiedereinscheren kam es zum Kontakt mit Catie Munnings (Andretti), die sich hinten anstellen musste und zunächst als Vierte weiterfuhr. Laia Sanz (Sainz) folgte mit etwas Abstand als Letzte.

An der Sprungschanze "Knife Edge" ging Ahlin-Kottulinsky an Taylor vorbei, die nicht gut zurechtkam und immer mehr an Boden verlor. Dann musste sie auch Munnings passieren lassen. Am Ende der ersten Runde schloss sogar Laia Sanz auf die Australierin auf.

In der zweiten Runde passierte nicht allzu viel. Die Abstände veränderten sich zunächst kaum. Kurz vor der Switch-Zone leistete sich Ahlin-Kottulinsky einen Fehler. Munnings fuhr auf das Fahrzeug von JBXE auf und drehte sich dabei. Sie legte den Rückwärtsgang ein und konnte weitermachen, verlor aber viel Zeit. Dennoch blieb sie Dritte vor Taylor und Sanz. Dann ging es zum Fahrer:innenwechsel.

Zeitverlust bei Sainz trägt zur Entscheidung bei

Sebastien Loeb ging als Führender in die letzte Runde der Saison 2021 und fuhr am Ende einen ungefährdeten Sieg ein. Kevin Hansen folgte mit gut fünf Sekunden Rückstand. Carlos Sainz sr. verlor jedoch einige Sekunden in der Switch-Zone, sodass Johan Kristoffersson ohne großen Druck zu Ende fahren konnte, denn Platz 4 reichte RXR gerade so zum Titel. Zweiter im Finalrennen wurde Kevin Hansen vor seinem Bruder Timmy.

Durch den Debütsieg für X44 beim Jurassic X Prix zogen Loeb und Gutierrez noch mit RXR gleich. Somit entschied die Anzahl der Saisonsiege über den ersten Extreme-E-Titel: Rosberg gewann im Jahr 2021 insgesamt drei Events, X44 nur eines. Dritter in der Gesamtwertung wurde JBXE, mit zwei Punkten Vorsprung denkbar knapp vor Andretti United. Das deutsche Team ABT Cupra wurde Gesamtfünfter - punktgleich mit Acciona Sainz. Die hinteren Plätze gingen an Veloce Racing, Chip Ganassi Racing und Xite Energy Racing.

Die zweite Extreme-E-Saison beginnt laut einem ersten Kalenderentwurf für 2022 am 19. Februar in Saudi-Arabien. Erneut stehen insgesamt fünf Meisterschaftsläufe auf dem Programm. Das Teilnehmerfeld wird dann durch McLaren ergänzt.

Ergebnisse & Zeiten

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

1 Kommentare

Horatio ·

In der YouTube-Übertragung schien mir, dass Sanz bereits vor der Switch-Zone Zeit verlor. Da lag sie plötzlich 15 Sekunden hinter dem Rosberg-Team und nach dem Switch konnte Sainz nur noch hinterher fahren.

Es sei denn, ich habe die Grafik (leider hat man keine Live-Bilder dazu geliefert bekommen) falsch interpretiert.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 3?
Advertisement