Extreme E

Royale Testfahrt: Prinz William fährt Extreme-E-Auto in Schottland

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Der britische Prinz William, Sohn von Prinz Charles und Lady Diana, hat auf dem Knockhill Racing Circuit in Schottland eine Testfahrt im "Odyssey 21", dem Einheitsboliden der Extreme E, absolviert. Außerdem informierte sich der britische Thronfolger dort über die nachhaltige Brennstoffzellentechnologie, die in der Rennserie beim Ladevorgang zum Einsatz kommt.

Im Rahmen einer Schottland-Reise organisierte die Extreme E eine Testfahrt für Seine Königliche Hoheit Prinz William Arthur Philip Louis, Herzog von Cambridge - so sein offizieller Name und Titel. Diese fand im Vorfeld der 26. UN-Klimakonferenz statt, die in wenigen Monaten in Glasgow stattfinden soll. Während der "Lord High Commissioner's Week" besucht(e) Prinz William innovative Projekte in Schottland, die sich positiv auf den Klimawandel auswirken sollen.

William erhielt dabei viele Informationen über die Rennserie, welche Elektrifizierung, Umweltschutz und Gleichberechtigung in ihren Mittelpunkt stellt. Außerdem konnte er auch einen Blick auf die Wasserstoff-Brennstoffzelle der Extreme E werfen, die in Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen AFC Energy entwickelt wurde und die elektrischen Fahrzeuge an den Rennorten mit emissionsfreier Energie auflädt.

Für seine Testfahrt erhielt William hilfreiche Tipps von Andretti-United-XE-Pilotin Catie Munnings und George Imafidon, einem Junior-Ingenieur in Lewis Hamiltons X44-Team.

Agag: "Eine große Ehre für die Extreme E, Prinz William in Knockhill zu empfangen"

"Es war eine große Ehre für die Extreme E, Prinz William heute in Knockhill zu empfangen", sagt Alejandro Agag, CEO und Gründer der Extreme E. "Es war eine fantastische Gelegenheit für uns, ihm zu zeigen, wie wir auf die gleichen gemeinsamen Ziele hinarbeiten, um eine CO2-ärmere Zukunft für unseren Planeten zu erreichen. Ich denke, er hat seine Erfahrung am Steuer des Odyssey 21 unter der fachkundigen Anleitung von Catie sehr genossen. Vielleicht winkt in der Zukunft ein Gastauftritt in der Extreme E!"

"Es war ein großes Vergnügen, heute einen der weltweit führenden Klimabotschafter, Seine Königliche Hoheit Prinz William, zu Gast zu haben. Wir konnten ihm aus erster Hand vermitteln, welche Rolle Wasserstoff und Brennstoffzellen bei der Unterstützung der Netto-Null-Ambitionen spielen können", so Adam Bond, CEO von AFC Energy. "Es war ein Privileg zu zeigen, wie AFC Energy und die Extreme E zusammenarbeiten, um nicht nur die weltweit erste netzunabhängige Ladelösung (...) zu liefern, sondern auch - was noch wichtiger ist - wie diese Serie schnell einen neuen Standard weg vom Diesel-Kraftstoff für die gesamte Industrie definiert."

"Der heutige Tag wird sicherlich einer der Tage sein, die ich so schnell nicht vergessen werde", sagt Andretti-Fahrerin Munnings. "Es war mir eine große Ehre, den Herzog von Cambridge zu treffen und ihm den Odyssey 21 und einige der wichtigsten Eigenschaften dieser unglaublichen Maschine zu erklären. Prinz William verstand die Grundlagen schnell und schien sich beim Fahren von Elektrofahrzeugen sehr wohl zu fühlen. Mein Andretti-United-Teamkollege Timmy Hansen sollte sich nicht zu sicher fühlen!", scherzt die Britin.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?
Advertisement