Extreme E

Schottland, Brasilien, USA: Extreme E präsentiert Rennkalender mit mehreren Variablen für Saison 2023

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Wenige Tage vor dem Saisonfinale 2022 der Extreme E in Punta del Este hat die Elektroserie ihren Rennkalender für die kommende dritte Saison vorgestellt. Die Meisterschaft 2023 umfasst erneut fünf Rennen und soll Läufe im Nahen Osten, Europa und Südamerika enthalten. Bei einem Rennen steht jedoch noch nicht fest, wo die Extreme E fahren wird, ein anderes steht ohne Datum im Kalender.

Wie bereits in den ersten beiden Saisons wird das Auftaktrennen in Saudi-Arabien ausgetragen. Als Termin ist der 11. und 12. März 2023 vorgesehen. Rund zwei Monate später soll der bereits für die zweite Saison angekündigte Lauf in Schottland stattfinden, bevor es zur dritten Station erneut nach Sardinien geht. Die zu Italien gehörende Mittelmeerinsel wird damit am 8. und 9 Juli schon ihr viertes Extreme-E-Rennen erleben.

Am 16. und 17. September soll das vierte Saisonrennen stattfinden - entweder in den USA oder in Brasilien. In jedem Fall würde eine Premiere warten. Im südamerikanischen Land sollte die Rennserie bereits in der ersten Saison ihren Amazon X Prix bestreiten, was sich jedoch aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie nicht realisieren ließ. Das Saisonfinale 2023 findet in Chile statt. Das Datum ist bislang jedoch noch komplett offen.

Agag freut sich auf "aufregendes Rennen" in den USA oder Brasilien

"Wir haben bisher zwei spektakuläre Saisons der Extreme E erlebt, und die dritte verspricht noch aufregender zu werden", sagt Alejandro Agag, CEO und Gründer der Extreme E. "Wir alle bei der Extreme E freuen uns darauf, einige der fantastischen Rennorte, die wir bisher besucht haben, erneut zu erleben. Wir wollen auf den Erfolgen aufbauen, die wir in diesen Gebieten bereits erzielt haben, und unsere wichtigen Legacy-Programme weiter ausbauen, um das Bewusstsein für die Klimakrise weiter zu schärfen."

"Ich bin stolz auf die positiven Auswirkungen, die unsere Elektrorennserie erzielt, und bin gespannt, was wir den Menschen dort noch Gutes tun können", so Agag weiter. "Es ist auch sehr aufregend, unsere globale Meisterschaft um ein Rennen in den USA oder in Brasilien zu erweitern. Auch die Rückkehr nach Großbritannien, dem Geburtsort des Spitzenmotorsports, passt sehr gut. Wir können es kaum erwarten, dass die Saison 2023 beginnt und das Rennen um den Planeten weitergeht."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?
Advertisement