Extreme E

Südamerika-Premiere der Extreme E: Vorschau auf den Copper X Prix in Chile

Svenja König

Svenja König

Copper-X-Prix-Chile

76 Tage nach dem ersten Double-Header ihrer noch jungen Geschichte feiert die elektrische Offroad-Serie Extreme E am Wochenende ihre Südamerika-Premiere. Dieses Mal geht es in die Nähe der chilenischen Metropole Antofagasta nach Calama, also mitten in die Atacama-Wüste. Bereits beim vierten und somit vorletzten Rennen der Saison können die Titelfavorit:innen von Rosberg X Racing ihre zweite Meisterschaft festmachen. Alles, was du zum Copper X Prix wissen musst - inklusive Fahrer:innen, Zeitplan, Location und dem Legacy-Projekt der Serie - haben wir in unserer Vorschau zusammengefasst.

News Überblick | Was zuletzt geschah

In der zweimonatigen "Sommerpause" ist es ruhig um die Elektroserie geworden. Lediglich die um sechs Wochen verzögerte Anpassung des Rennergebnisses des ersten Sardinien-Laufs sorgte für Aufsehen. Nach einem Unfall zwischen Johan Kristoffersson und Carlos Sainz Sr. war Rosberg zunächst mit einer 30-Sekunden-Strafe belastet und somit auf Rang 3 zurückgestuft worden. Die Acciona-Sainz-Pilot:innen hatten sich im Nachhinein verärgert über die in ihren Augen zu geringe Strafe gezeigt und Protest gegen die Entscheidung eingelegt. Nach sechs Wochen wurde dann das Ergebnis abermals justiert, sodass Rosberg nun als Fünfter gewertet wird.

Außerdem hat die Extreme E eine neue "Racing for All"-Initiative gegründet, um Gleichstellung und gleiche Chancen im Motorsport zu fördern. An dieser hat sich unter anderem X44-Gründer und Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton beteiligt. Während die Teams normalerweise auf fünf Mechaniker:innen und Ingenieur:innen beschränkt sind, bietet Racing for All ihnen die Möglichkeit, eine weitere Person mit an die Strecke zu nehmen - vorausgesetzt, diese hat weniger als ein Jahr Erfahrung im Motorsport. So sollen Türen für junge Talente geöffnet und die Möglichkeit geschaffen werden, Teil eines Rennteams zu sein.

Außerdem hat X44 in der Sommerpause einen neuen Titelsponsor gefunden und heißt ab sofort X44 Vida Carbon Racing. Vida Carbon ist ein Finanzunternehmen, welches in CO2-Ausgleichsprojekte investiert.

Stadt, Land, Fluss | Atacama-Wüste

Das Südamerika-Debüt der Extreme E wird nun mit einem Jahr Verzögerung in Chile stattfinden. Nachdem die für 2021 geplanten Läufe in Brasilien und Argentinien pandemiebedingt abgesagt werden mussten, rutschten Chile und Uruguay im zweiten Anlauf in den Kalender. Als offiziellen Rennort hat die Elektroserie die chilenische Metropole Antofagasta, etwa zwei Flugstunden nördlich der Hauptstadt Santiago kommuniziert. Diese hat insbesondere durch ihre geografische Lage nahe der Bergbauregion in der Atacama-Wüste ihre wirtschaftliche Bedeutung gewonnen.

Das Rennen wird jedoch etwa zwei Autostunden nordöstlich von Antofagasta stattfinden. Die Strecke soll nahe der Bergbaustadt Calama errichtet werden, nicht weit entfernt von drei der weltweit größten Minen. Mit dem Namen des Copper X Prix weist die Extreme E auf das Kupfer hin, das in den Minen in der Atacama-Wüste abgebaut wird. Der lokale Bergbaukonzern Antofagasta Minerals tritt außerdem als Titelsponsor des Rennens auf.

Fast Facts | Copper X Prix

  • Theoretisch haben alle Teams außer Veloce und ABT Cupra vor dem vorletzten Saisonlauf noch die Möglichkeit, Champion zu werden.
  • Mikaela Ahlin-Kottulinsky und Johan Kristoffersson haben für Rosberg X Racing allerdings die Chance, sich schon vorzeitig den zweiten Titel zu sichern. Sie haben aktuell 32 Punkte Vorsprung auf die nächsten Verfolger von Chip Ganassi Racing.
  • Das bedeutet stark vereinfacht: Wenn Sie weniger als zwei Punkte auf Sara Price und Kyle LeDuc (CGR) verlieren, weniger als drei auf Laia Sanz und Carlos Sainz Sr. (Acciona Sainz) und weniger als vier auf Christina Gutierrez und Sebastian Loeb von X44, sind sie Meister:innen.
  • Dahinter ist der Kampf um die Vizemeisterschaft allerdings noch völlig offen: Price und LeDuc für Chip Ganassi liegen aktuell mit 43 Punkten auf Platz 2. Dahinter tummeln sich allerdings mit jeweils einem Punkt Abstand Acciona Sainz und X44.
  • Vor dem Copper X Prix gibt es keine Änderungen im Fahrer:innenaufgebot der Elektroserie: Xite Energy hat Timo Scheider neben Tamara Molinaro für den Rest der Saison verpflichtet. Hedda Hosas wird für Veloce ein weiteres Rennwochenende bestreiten.
  • Championship-Fahrer:innen sind erneut Klara Andersson und Fraser McConnell. Der Südafrikaner hat bereits am Dienstag die Strecke getestet.

Legacy Programm | Froschrettung

Da die Atacama-Wüste einer der trockenste Ort auf der Erde ist, sind die Kernthemen der Extreme E Hitze beziehungsweise Trockenheit sowie ein damit einhergehender Mangel an Biodiversität. "Mehr als die Hälfte der Pflanzen und Tiere in Chile sind endemisch", schreibt die Extreme E auf ihrer Website. Das bedeutet, sie sind nirgendwo anders auf der Erde beheimatet. "Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die biologische Vielfalt, die es gibt, zu erhalten", so die Elektroserie weiter.

Konkret wird sich die Elektroserie um die Erhaltung einer regionalen Froschart bemühen. Der Loa-Wasserfrosch, der ausschließlich in einem Bach in Calama beheimatet ist, hat seinen Lebensraum 2019 durch Expansionen von Bergbau, Landwirtschaft und Immobilien verloren. Insgesamt konnten nur 14 Frösche gerettet werden, die nun im Zoo von Santiago vermehrt wurden. Die Elektroserie will die Wissenschaftler:innen in den kommenden Monaten bei der Vorbereitung von Lebensräumen und der Wiederansiedlung unterstützen.

Zeitplan, TV & Livestream | Überblick

Die Qualifikationen und Halbfinals des Island X Prix zeigt e-Formel.de in einem englischsprachigen Livestream. Die Kolleg:innen von 'ran.de' übertragen die Sessions ebenfalls im Stream. Der Finallauf wird dieses Mal nicht live im Free-TV übertragen, sondern erst um 02:40 Uhr am Sonntagmorgen als Re-Live bei ProSieben Maxx.

In Österreich und der Schweiz können die Finalläufe über die offiziellen Kanäle der Extreme E verfolgt werden. Alternativ bieten DAZN und Eleven Sports in der Schweiz Streams an, ORF Sport Plus, Elevensports und der Eurosport Player seinerseits in Österreich.

Tag Uhrzeit Session Übertragung
Samstag 15:00 Uhr Qualifying 1 e-Formel.de, ran.de, YouTube (englisch)
Samstag 20:00 Uhr Qualifying 2 e-Formel.de, ran.de, YouTube (englisch)
Sonntag 14:00 Uhr Halbfinale e-Formel.de, ran.de, YouTube (englisch)
Sonntag 17:00 Uhr Finale ran.de

Strecke | Buckelkurs in der Wüste

Die Strecke, die die Extreme-E-Pilot:innen an diesem Wochenende befahren werden, besteht aus einer technischen Sektion mit engen Kurven zu Beginn und einem schnelleren zweiten Teil mit vielen Geraden. Der Kurs wurde im Rahmen der ersten offiziellen Dokumente als vorläufige Version noch ohne Wertungstore oder Gesamtlänge präsentiert. Die Länge dürfte sich auf etwa 3,4 Kilometer belaufen. Es wird gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Da sich der Austragungsort mitten in der Wüste befindet, ist von einer sandigen und steinigen Oberfläche auszugehen. Hinzu kommen starke Höhenunterschiede bei Sprüngen und Abfahrten. Auf Twitter bewirbt die Serie die Strecke bereits als "extremste Strecke, die wir je gebaut haben".

Wettervorhersage | Sonnig mit Windböen

Während es in Deutschland vielerorts regnet, erwartet die Pilot:innen in Calama ein Wochenende mit spätsommerlichem Wetter. Tagsüber steigen die Temperaturen auf etwa 20 Grad Celsius bei teils kräftigen Windböen. Nachts kühlt es bis auf fünf Grad ab. Regen wird nach aktueller Vorhersage nicht erwartet.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 6?
Advertisement