Extreme E

Titelkampf beim Copper X Prix noch offen: Vorschau zum Extreme-E-Saisonfinale 2023 in Chile

Svenja König

Svenja König

Group-of-Cars-at-Copper-X-Prix-Start

Als eine der letzten Rennveranstaltungen im Jahr 2023 trägt die Extreme E am ersten Adventswochenende ihr Saisonfinale in der Atacama-Wüste in Chile aus. Das Fokusthema beim Copper X Prix ist wie im Vorjahr nachhaltiger Kupferabbau. Sportlich haben aktuell noch fünf Teams die Möglichkeit, Saison-3-Champion zu werden, wobei Acciona Sainz und Rosberg X Racing die besten Chancen haben dürften. Alles, was du zum Copper X Prix wissen musst - Fahrerfeld, Zeitplan, Location und Legacy-Projekt - haben wir in unserer Vorschau zusammengefasst.

Wo findet das Extreme-E-Rennen statt?

Für das Saisonfinale kehrt die Extreme E nach Calama im Norden von Chile zurück. Dort hatte die Serie ein Jahr zuvor ihr Südamerika-Debüt ausgetragen. Die Location ist so gewählt, dass die Rennen inmitten der Atacama-Wüste stattfinden, aber möglichst nah an den drei größten Kupferminen der Welt - betrieben durch Hauptsponsor Antofagasta Minerals - gelegen sind.

Was ist seit dem letzten Rennen passiert?

Das Fahreraufgebot wurde erneut ordentlich durchgemischt. Nach einem Unfall beim letzten Rennen in Sardinien kuriert sich Emma Gilmour zu Hause in Neuseeland aus und ist noch nicht wieder einsatzbereit. Daher hat sich McLaren um eine Ersatzfahrerin bemüht und ist mit der eigentlichen JBXE-Fahrerin Hedda Hosas fündig geworden. Ihr Cockpit übernimmt wiederum die eigentliche Extreme-E-Ersatzfahrerin Tamara Molinaro.

Auch bei ABT gab es eine Änderung: Sebastien Loeb steht diesmal nicht als Ersatz für Nasser Al-Attiyah zur Verfügung. Stattdessen feiert ETCR-Champion und Formel-E-Tester Adrien Tambay sein Debüt in der Extreme E.

Davon abgesehen war es zuletzt ruhig um die Extreme E. Ein paar News gab es dennoch: Veloce hat ein Fan-Voting für eine Speziallackierung gestartet, die nun beim Saisonfinale zum Einsatz kommt. Das Team startet mit einer völlig neuen Farbgebung: Chrom und Lila stehen im Fokus. Außerdem ist Jenny Gow knapp ein Jahr nach ihrem Schlaganfall zurück im TV-Weltsignal-Team der Extreme E.

Wann sind die Sessions, wer überträgt sie im TV & Livestream?

Für den Double-Header zum Saisonfinale ergibt sich folgender Zeitplan.

Wochentag Datum Session Uhrzeit Plattform
Samstag 02.12.2023 Qualifying 1 13:00-14:30 DAZN, extreme-e.com, YouTube, Facebook, X
Samstag 02.12.2023 Final-Übertragung 19:00-21:00 DAZN, extreme-e.com, YouTube, Facebook, X
Sonntag 03.12.2023 Qualifying 1 13:00-14:30 DAZN, extreme-e.com, YouTube, Facebook, X
Sonntag 03.12.2023 Final-Übertragung 19:00-21:00 DAZN, extreme-e.com, YouTube, Facebook, X

 

Einen deutschen TV-Partner gibt es in dieser Saison bekanntlich nicht mehr. In deutscher Sprache kannst du die Streams im Rahmen eines kostenpflichtigen Abonnements bei DAZN schauen. Auf die internationalen Streams mit englischem Kommentar kannst du über extreme-e.com, YouTube und andere Social-Media-Kanäle zugreifen. Auf diese Weise kannst du die Extreme E auch in der Schweiz verfolgen. In Österreich sind das ORF und Discovery+ zusätzliche TV-Partner.

Was zeichnet die Rennstrecke aus?

An der Strecke, die die Serie selbst als eine der beliebtesten im Kalender beschreibt, hat sich nichts verändert. Der 3,4 Kilometer lange Rundkurs besteht aus einem technischen Abschnitt mit engen Kurven und einem schnelleren zweiten Teil mit vielen Geraden. Spektakulär wird die Strecke aufgrund der vielen Bergauf- und Bergabpassagen mit Sprüngen und Steilkurven, die Ähnlichkeiten mit denen von Ovalkursen annehmen.

Es ist davon auszugehen, dass der Abschnitt der "Continental Traction Challenge" ebenfalls unverändert bleibt. Die Atacama-Wüste ist einer der trockensten Orte der Welt, weshalb die Oberfläche besonders sandig und staubig ist.

Was ist das Legacy-Programm?

Nachdem es beim Legacy-Projekt im vergangenen Jahr um die Lebensgrundlage für Bienen ging, stehen 2023 Flamingos im Vordergrund. Denn trotz der Trockenheit ist die Atacama-Wüste ein möglicher Lebensraum für Flamingos, der durch die Erderwärmung und den Rückgang der Biodiversität allerdings gefährdet ist.

Die Extreme E unterstützt daher das gemeinnützige Rangernetzwerk "Force For Nature". Während an anderen Orten aktiv eingegriffen wurde - beispielsweise durch das Pflanzen von Bäumen - liefert die Extreme E diesmal Ferngläser nach Chile, die die Ranger für ihre Arbeit benötigen.

Wie wird das Wetter?

In Chile steht keine so enorme Hitzeschlacht bevor wie zuletzt auf Sardinien. Nichtsdestotrotz wird das Wetter aller Voraussicht nach sonnig bei 13 Sonnenstunden und Temperaturen bis zu 25 Grad Celsius. Regen wird nicht vorhergesagt, dafür teilweise böiger Wind.

Wer sind die Favorit:innen?

Die Frage nach den Favorit:innen beim Copper X Prix geht einher mit der Frage, wer die größten Chancen auf den Titelgewinn hat. Die beste Ausgangssituation hat die spanische Mannschaft Acciona Sainz, die bereits zwei Rennen gewinnen konnte und darüber hinaus dreimal auf dem Podium stand. Der Vorsprung auf Saison-1-Champion Rosberg X Racing beträgt aber gerade einmal drei Punkte. Zwischen den beiden könnte es also spannend werden.

Molly Taylor und Kevin Hansen haben mit ihrem Team Veloce Racing als Dritte zwar schon 21 Punkte Rückstand, aber noch alle Möglichkeiten, aus dem Duell einen Dreikampf werden zu lassen. Chip Ganassi Racing und X44, die den ersten Copper X Prix gewannen, haben als Vierte und Fünfte in der Gesamtwertung ebenfalls noch theoretische Titelchancen, müssen aber auf Fehler der Konkurrent:innen hoffen.

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?
Advertisement