Aegerter gewinnt chaotischen 2. MotoE-Lauf

Nach einem dritten Platz beim Saisonauftakt vergangene Woche hat Dominique Aegerter den zweiten Lauf der MotoE in Jerez für sich entschieden. Der Rookie setzte sich in einem chaotischen Rennen deutlich gegen Jordi Torres und Mattia Casadei durch, die zwei respektive drei Sekunden nach dem Schweizer ins Ziel kamen. Mit einem Sieg und einem Podium auf seinem Punktekonto führt er die Fahrerwertung nach zwei von sieben Rennen an.

Am Start konnte Aegerter seine Pole-Position gegen Matteo Ferrari, der von Platz 2 ins Rennen gegangen war, verteidigen. In Kurve 6 kam Eric Granado weit nach außen, und Lukas Tulovic musste ihm ausweichen. Beide verloren dadurch einige Positionen. Auch Tommaso Marcon hatte in Kurve 6 Probleme und konnte sein Motorrad nicht halten. Er stürzte und räumte auch noch Trentino-Pilot Alessandro Zaccone ab.

Vorne entwickelte sich währenddessen ein Dreikampf um die Führungsposition zwischen Aegerter, Ferrari und Medina. Auch in Runde 3 war Kurve 6 der Schlüsselmoment: Dieses Mal musste Ferrari die Kurve weit nehmen, sodass Casadei durchschlüpfen konnte. Ferrari fand sich nun im Kampf mit Medina und Granado um Position 3 wieder. Zu Beginn von Runde 4 stürzte Medina beim Versuch, Granado anzugreifen. Dieser drehte hingegen richtig auf: Wenige Kurven später ging er an Ferrari und Casadei vorbei. Trotz der beiden Überholmanöver fuhr er gleichzeitig die schnellste Runde des Rennens.

Doch auch Vorjahres-Meister Ferrari war noch im Kampf um das Podium: Er startete einen gewagten Angriff auf Casadei - erneut in Kurve 6 - und versuchte, sich an der Innenseite des Italieners durchzuquetschen. Beim Einlenken fuhr er jedoch Granado ins Hinterrad, beide stürzten. Ferrari musste das Rennen aufgeben, Granado konnte weiterfahren und sich am Rennende als 13. noch drei Meisterschaftspunkte sichern.

Aegerter war in der sechsten und letzten Rennrunde nicht mehr einzuholen und sicherte sich nach Platz 3 am letzten Wochenende seinen ersten Sieg in der MotoE. Neben ihm stand noch ein weiterer Rookie auf dem Podium: Jordi Torres konnte vom Sturz der Favoriten Granado und Ferrari profitieren und holte sich Platz 2. Casadei wurde Dritter. Auch Lukas Tulovic konnte von den vielen Stürzen profitieren und ging als Sechster über die Linie.

 

Das Rennergebnis der MotoE in Jerez

Platz Fahrer Team Zeit
1 Dominique Aegerter Dynavolt Intact GP 10:54.366 min
2 Jordi Torres Pons Racing 40 +2,688 s
3 Mattia Casadei Ongetta SIC58 Squadracorse +3,759 s
4 Alex de Angelis OCTO Pramac MotoE +4,484 s
5 Niccolo Canepa LCR E-Team +4,537 s
6 Lukas Tulovic Tech 3 E-Racing +5,980 s
7 Mike di Meglio EG 0,0 Marc VDS +6,133 s
8 Josh Hook OCTO Pramac Moto E +6,513 s
9 Xavier Simeon LCR E-Team +8,695 s
10 Xavi Cardelus Avintia Esponsorama Racing +10,583 s

 

Die Fahrerwertung nach dem Jerez-GP

Platz Fahrer Team Punkte
1 Dominique Aegerter Dynavolt Intact GP 41
2 Jordi Torres Pons Racing 40 30
3 Eric Granado Avintia Esponsorama Racing 28
4 Mattia Casadei Ongetta SIC58 Squadracorse 27
5 Lukas Tulovic Tech 3 E-Racing 23
6 Matteo Ferrari TRENTINO Gresini MotoE 20
7 Mike di Meglio EG 0,0 Marc VDS 15
8 Josh Hook OCTO Pramac Moto E 15
9 Xavier Simeon LCR E-Team 15
10 Niccolo Canepa LCR E-Team 14

 

von Svenja König 

Zurück

Nissan beendet Formel-E-Marathon mit Vize-Meisterschaft: "Haben gepunktet, als es darauf ankam"

Nissan e.dams hat die Formel-E-Saison 2019/20 als Zweiter der Teammeisterschaft abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sich das Team somit um zwei Positionen - und das obwohl Nissan nach einem im Juli 2019 verhängten Doppelmotor-Verbot einen komplett neuen Antriebsstrang ...


von Svenja König

"Ziemlich bitter" - BMW verspielt vielversprechenden Saisonstart mit 4 "Nullern" in Berlin

Nach zwei Siegen in den ersten drei Rennen der Saison sah es so aus, als könnte BMW i Andretti Motorsport eine große Rolle im Titelkampf der Formel E spielen. Doch beim Saisonfinale in Berlin lief für die Münchner ...


von Tobias Bluhm

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zu den Berlin-Rennen 5 & 6 der Formel E

Die Formel-E-Saison 2019/20 ist mit drei abwechslungsreichen "Double-Headern" in Berlin zu Ende gegangen. Auch nach den letzten beiden Rennen haben wir das Geschehen in Tempelhof ganz genau unter die Lupe genommen und in einem ausführlichen Statistik-Artikel aufbereitet. Darin ...


von Tobias Wirtz