Agag bestätigt: "Wir wollen nach Wien"

Im vergangenen Monat berichteten wir über ein mögliches Formel-E-Rennen in Wien. "Aktuell laufen die Gespräche mit der Formel E, und wir evaluieren die Rahmenbedingungen, um möglicherweise als Austragungsort für ein Rennen in Wien in Betracht gezogen zu werden", bestätigte eine Sprecherin der Stadt Wien gegenüber 'e-Formel.de'. Nun erklärte erstmals auch Formel-E-Gründer Alejandro Agag seine Absichten, nach Österreich zu kommen.

"Wir wollen nach Wien", verkündete Agag im Rahmen des Genfer Automobilsalons im Gespräch mit den Kollegen der 'Salzburger Nachrichten'. "Ich werde demnächst Gespräche mit Bürgermeister Michael Ludwig führen." Sollten beide Parteien zu einer Einigung kommen, könnte Wien in der übernächsten Saison 2020/21, dem siebten Meisterschaftsjahr der Formel E, in den Rennkalender einziehen. Das Engagement des Linzer Technologie- und Industriegüterkonzerns voestalpine hat laut Agag dazu beigetragen, Österreich auf das Radar der Formel E zu bringen.

von Timo Pape 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König