Uni-Team aus Pittsburgh tritt Roborace bei

Ein studentisches Team der Carnegie Mellon University (CMU) wird an den Veranstaltungen der anstehenden Beta-Saison von Roborace teilnehmen. Das bestätigte die Meisterschaft für autonome Rennfahrzeuge in einer Pressemitteilung. Das CMU-Team werde von Master-Studierenden und Alumni aus mehreren Instituten der Informatik-Fakultät geführt, heißt es.

"Die Ziele des CMU-Teams richten sich perfekt an jenen von Roborace aus. Wir wollen die Entwicklung von autonomer Technologie mit einem Wettbewerb beschleunigen", erklärt Roborace-Leiter Chip Pankow. "Die Technologie in unseren Fahrzeugen und die Wettbewerbsstruktur sind so aufgebaut, dass sie die Rennställe mit anspruchsvollen Szenarien konfrontieren werden und relevant für die Probleme in der realen Welt sind."

Foto: Roborace

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Extreme E: Rallye-Legende Carlos Sainz & Laia Sanz fahren für "Acciona Sainz XE Team"

Der spanische Elektromobilitätsspezialist QEV hat sein Team für die Debütsaison der Extreme E umbenannt und vorgestellt: Carlos Sainz, zweifacher Rallye-Weltmeister und dreifacher Sieger der Rallye Dakar, sowie Laia Sanz, zehnfache Gewinnerin in der Frauen-Motorradwertung der Rallye Dakar, werden ...


von Tobias Wirtz

Offiziell: Audi bestätigt Formel-E-Ausstieg nach Saison 2021 für Le Mans & Rallye Dakar

Paukenschlag bei Audi: Wie der bayerische Autokonzern am Montagnachmittag in einer Pressemitteilung bestätigte, steigen die Ingolstädter bereits im Anschluss an die Saison 2021 aus der Formel E aus. Kundenteams sollen zwar weiterhin die Antriebe von Audi nutzen können, werksseitig werden die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Engagement bis 2026: Mahindra verlängert Herstellerstatus für Gen3-Ära

Mahindra Racing wird auch in den kommenden sechs Jahren in der Formel E antreten. Wie der indische Fahrzeughersteller am Montagvormittag bekannt gab, habe er sein Engagement in der Formel E für den Zeitraum des geplanten Gen3-Reglements verlängert. Mahindra ...


von Tobias Bluhm