Benyahia wird Venturi-Entwicklungsfahrer

Michael Benyahia wird der neue Enwicklungsfahrer bei Venturi. Das bestätigte das marokkanische Medienportal 'Medias24' am Freitag. Mit gerade einmal 17 Jahren wird die Motorsporthoffnung des nordafrikanischen Landes damit zum jüngsten offiziellen Formel-E-Fahrer in der Geschichte der Serie.

"Ich bin mir sicher, dass Michael eine wichtige Ressource in der Vorbereitung für unsere Rennen sein wird", sagt Teambesitzer und Venturi-Präsident Gildo Pallanca Pastor. "Er wird vorrangig mit dem Team im Simulator in Monaco arbeiten. Es ist toll, ihn in unserem Team begrüßen zu können."

Benyahia bekam schon beim Marrakesh ePrix im November 2016 einen Vorgeschmack von der Formel E, als er bei einem Showrun in den Straßen der Hauptstadt Marokkos vor mehreren Hundert Zuschauern das Showcar der Elektroserie bewegen durfte. Der 17-jährige sammelte in seiner kurzen Karriere 46 Kart-Siege, sechs Podien in der Französischen Formel 4 und nahm 2017 bei mehreren Rennen als Gaststarter am Formel Renault 2.0 Eurocup teil.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz