Berlin E-Prix (5/6): Alle Strafen im Überblick

Wie bei jedem Rennen sind die Rennkommissare der Formel E auch auf dem neuen Layout des Kurses in Berlin-Tempelhof dafür zuständig, die Einhaltung der Regeln zu überwachen. Im Falle eines Verstoßes gegen das Technische oder Sportliche Reglement sprechen sie Strafen aus. In diesem Artikel findest du eine Auflistung aller Entscheidungen der Rennleitung im Rahmen des fünften Rennens beim Berlin E-Prix 2020.

Strafen im Vorfeld von Lauf 5 des Berlin E-Prix

  • Max Günther erhielt eine Rückversetzungsstrafe um drei Plätze in der Startaufstellung des Mittwochsrennens für das Verursachen einer Kollision mit Oliver Turvey im Rennen am Sonntag. Günther war bei dem Unfall ausgeschieden und zog sich eine Verletzung am Handgelenk zu.

Strafen im Freien Training

  • Mitch Evans erhielt eine Geldstrafe von 1.000 Euro, da er im 2. Freien Training mehr als 200 kW Energie verwendete, ohne gleichzeitig den Qualifying- oder den Attack-Mode aktiviert zu haben.

Strafen im Qualifying

  • Lucas di Grassi erhielt eine Verwarnung, da er nach dem Qualifying im Bereich der Boxeneinfahrt an der Waage vorbeifuhr. Er hielt erst dahinter an und musste von den Marshals zurückgeschoben werden. Da di Grassi im Qualifying keine Rundenzeit gesetzt hatte, konnte er nicht mit einer anderen Strafe belegt werden.

Strafen im Rennen

  • Jean-Eric Vergne erhielt eine Durchfahrtsstrafe, da an seinem Fahrzeug in der Startaufstellung die Mindesttemperatur der Batterie unterschritten wurde ("Overcooling"). Batteriehersteller McLaren Applied Technologies gibt neben vielen anderen Parametern auch den Temperaturbereich vor, in welchem die Batterie arbeiten muss.
  • Lucas di Grassi erhielt Zeitstrafe von 5 Sekunden, weil er eine Kollision mit Antonio Felix da Costa verursacht hatte. Di Grassi zog in Kurve 1 nach einem Überholmanöver gegen den Techeetah-Piloten nach innen, wobei es zu einer Berührung kam. Di Grassi drehte sich dabei und erlitt einen Reifenschaden, Felix da Costa konnte weiterfahren.
von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz