BMW-Motorsportchef lobt Max Günther

Vor dem Start in die zweite Formel-E-Saison als Werksteam hat BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt lobende Worte für den bayerischen Neuzugang Maximilian Günther gefunden. Der Youngster zeigte bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia bereits sein Potenzial und drehte die schnellste Runde der Woche. Doch auf abseits der Strecke habe Günther bereits überzeugt.

"Er macht einen echt guten Job, was wir von ihm bereits im Simulator gesehen haben - aber auch im Auto", sagt Marquardt und erklärt: "Er hat letztes Jahr in einem Paket, das deutlich nicht auf Augenhöhe mit den Besten war, sehr, sehr gute Ergebnisse gezeigt. Wir wissen, wie schwierig die Formel E als Umfeld ist. Da muss er einfach einen kühlen Kopf bewahren, und ich glaube, hierbei sind wir der richtige Partner für ihn."

Ernst wird es für BMW und Günther in gut anderthalb Wochen. Dann startet in Saudi-Arabien die Formel-E-Saison 2019/20. Was Günther in seinem ersten Jahr als BMW-Stammfahrer wohl erreichen kann? "Ich glaube, er wird den einen oder anderen überraschen können", so Marquardt.

von Erich Hirsch 

Zurück

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl für Softwarequalität und Cybersecurity auf. Im Rahmen des ...


von Tobias Wirtz

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - zuletzt aus den Richtungen Extreme E und DTM. In ...


von Timo Pape

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte dem Rennkalender weitere Stationen in Japan und Brasilien ...


von Svenja König