BMW-Motorsportchef lobt Max Günther

Vor dem Start in die zweite Formel-E-Saison als Werksteam hat BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt lobende Worte für den bayerischen Neuzugang Maximilian Günther gefunden. Der Youngster zeigte bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia bereits sein Potenzial und drehte die schnellste Runde der Woche. Doch auf abseits der Strecke habe Günther bereits überzeugt.

"Er macht einen echt guten Job, was wir von ihm bereits im Simulator gesehen haben - aber auch im Auto", sagt Marquardt und erklärt: "Er hat letztes Jahr in einem Paket, das deutlich nicht auf Augenhöhe mit den Besten war, sehr, sehr gute Ergebnisse gezeigt. Wir wissen, wie schwierig die Formel E als Umfeld ist. Da muss er einfach einen kühlen Kopf bewahren, und ich glaube, hierbei sind wir der richtige Partner für ihn."

Ernst wird es für BMW und Günther in gut anderthalb Wochen. Dann startet in Saudi-Arabien die Formel-E-Saison 2019/20. Was Günther in seinem ersten Jahr als BMW-Stammfahrer wohl erreichen kann? "Ich glaube, er wird den einen oder anderen überraschen können", so Marquardt.

von Erich Hirsch 

Zurück

Formel-E-Finale im Sixpack: Die große Vorschau auf den Berlin E-Prix 2020

Fünf Monate nach der vorübergehenden Saison-Suspendierung der Formel E geht es endlich wieder los: Mit sechs Rennen binnen neun Tagen beschließt die Elektroserie zwischen dem 5. und 13. August ihre Meisterschaft 2019/20. Im Titelkampf ist weiterhin alles offen. ...


von Tobias Bluhm

Team-für-Team-Analyse vor dem Berlin E-Prix: Titelkampf auf Augenhöhe

Mit großen Schritten nähert sich die Formel E ihrem Saisonfinale in Berlin. Innerhalb von gerade einmal neun Tagen wird die Elektroserie in der Bundeshauptstadt mehr als die Hälfte ihrer Saison absolvieren. Bei den sechs Läufen in Berlin ist ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Finale in Berlin: Daniel Abt strebt Punkte-Erfolg mit neuem Team Nio 333 an

Am kommenden Mittwoch geht in Berlin nach fünfmonatiger Unterbrechung die Formel-E-Saison 2019/20 in ihre zweite Hälfte. Das chinesische Team Nio 333 steht als einziger der zwölf Rennställe in der Elektrorennserie bislang noch komplett ohne Punkte da. Das soll ...


von Tobias Wirtz