BMW-Track-Facts: Monaco E-Prix

Am Wochenende macht die Formel E für das neunte Saisonrennen im Fürstentum Monaco Station. Neuerdings stellt BMW vor jedem Rennen die wichtigsten Fakten zur Strecke und die Schlüsselfaktoren zu einem erfolgreichen Rennen vor.

Streckenlänge

1,765 km, damit die kürzeste Strecke der Saison. Fahrtrichtung im Uhrzeigersinn.

Kurven

5 Links- und 7 Rechtskurven. Langsamste Kurve: T3 (ca. 40 km/h). Schnellste Kurve: T7 (ca. 160 km/h). Viele verschiedene Kurventypen – nicht typisch für die Formel E.

Streckenbelag

Sehr eben, da sie zu 90 Prozent identisch mit der Formel-1-Strecke ist.

Griplevel

Höher als zuletzt in Paris und Rom. Dennoch kann Laub die Strecke verschmutzen und dadurch für einen potenziellen Nachteil für Qualifying-Gruppe 1 sorgen.

Streckenlayout

Relativ hohe Durchschnittsgeschwindigkeit. Aufgrund sehr kurzer Geraden trotzdem kaum Überholmöglichkeiten.

Reifenverschleiß

Obwohl im Uhrzeigersinn gefahren wird, werden die rechten Reifen mehr belastet als die linken.

Attack-Zone

Der Attack-Mode wird auf der Geraden aktiviert. Dadurch kaum Zeitverlust.

Boxengasse

Identisch mit der Formel-1-Boxengasse.

Unfallrisiko

Sehr hoch.

Schlüsselfaktoren  

Grip, Fahrzeug-Balance, Qualifying-Performance/Startplatz.

 

von Timo Pape 

Zurück

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison 5 eine Vorrichtung ...


von Tobias Wirtz

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape