Britisches Motorsport-TV: Nur 8 % Formel E

Die britische Kontrollbehörde Britain's Competition & Markets Authority (CMA) fand bei einer Untersuchung heraus, dass die Formel E nur acht Prozent der Gesamtsendezeit von Motorsport im britischen Fernsehen ausmacht. Die Formel 1 beansprucht demnach 80 bis 90 Prozent der Übertragungszeit. Das berichtet 'Forbes'. Damit nehme die Elektroserie "keinen merkenswerten Einfluss auf die Formel 1", schlussfolgert die Behörde.

Die CMA hatte die Untersuchung im Zuge der Formel-1-Übernahme im vergangenen Jahr eingeleitet, weil die Unternehmen Liberty Media und Liberty Global dadurch unter Kartellverdacht geraten waren. Sie besitzen 9,9 Prozent am britischen TV-Sender ITV, der unter anderem Formel-1-Rennen live überträgt. Gleichzeitig halten Liberty Media und Liberty Global 50 Prozent an der Produktionsfirma All3Media, die zuletzt das Weltsignal für die Formel 1 produzierte, sowie 24,5 Prozent an Discovery Communications - einem Shareholder der Formel E.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz