Coronavirus: FIA will "Bevölkerung schützen"

Sieben Wochen vor dem Sanya E-Prix (21. März), dem einzigen geplanten China-Rennen im Formel-E-Kalender, verfolgt die FIA die Entwicklungen in der Coronavirus-Epidemie. In einem am Donnerstagvormittag veröffentlichten Statement schreibt der internationale Automobil-Dachverband, dass man die Situation "genau" verfolge. Unterstützt wird die FIA dabei vom nationalen Motorsport-Verband Chinas, regionalen Autoritäten und Professor Gerard Saillant, dem Präsidenten der medizinischen FIA-Kommission.

"Die FIA wird die Kalender der kommenden Rennen evaluieren und wird, falls nötig, Maßnahmen ergreifen, um die globale Motorsport-Gemeinschaft und die breite Bevölkerung zu beschützen." Das Statement der FIA knüpft damit an eine Aussage eines Formel-E-Sprechers an, über die 'e-Formel.de' bereits in der vergangenen Woche berichtete.

"Nach aktuellem Stand findet das Rennen in Sanya am 21. März wie geplant statt", hatte ein Sprecher der Elektroserie am vergangenen Donnerstag gesagt. An diesem Stand habe sich laut 'Inside Electric' (Twitter) nichts verändert: "Wir beobachten die Situation im Lichte der aktuellen Gesundheitsrisiken genau und haben unsere regionalen Partner angewiesen, in Zusammenarbeit mit dem lokalen Motorsport-Verband die Hainan-Provinz zu kontaktieren, um die Situation zu analysieren und Vorschläge für die Vorbereitung auf das Rennen zu entwickeln."

Formel E diskutiert 3 verschiedene Optionen für Sanya E-Prix

[Update am 31.01. um 11:18 Uhr] Laut 'The Race' (Twitter) wägt die Formel E mit Blick auf den Sanya E-Prix aktuell drei verschiedene Optionen gegeneinander ab:

  • eine vollständige Absage des Rennens
  • einen Ersatz für den Sanya E-Prix - möglicherweise durch ein zweites Rennen in Berlin oder New York
  • eine Verschiebung des Rennens - möglicherweise auf Ende Mai

Eine Verschiebung könnte zu weiteren Terminüberschneidungen mit anderen Rennserien führen, sodass manche Fahrer mit Doppelverpflichtungen gegebenenfalls erneut vor der Qual der Wahl stünden, in welcher Meisterschaft sie antreten.

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

von Tobias Bluhm 

Zurück

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm