David Beckmann: "Gut, dass es Formel E gibt"

David Beckmann zählt aktuell zu den talentiertesten jungen Rennfahrern in Deutschland. In der neuen Formel-3-Saison, die am nächsten Wochenende in Silverstone beginnt, tritt der 16-Jährige als jüngster Teilnehmer unter anderem gegen Mick Schumacher, Pedro Piquet (Nelsons Bruder) und Harrison Newey an. Beim Launch-Event seines Sponsors Grohe in Düsseldorf hatten wir am Freitag die Gelegenheit, den Nachwuchsfahrer kennenzulernen. Natürlich haben wir ihn auch gefragt, was er vom elektrischen Motorsport hält.

"Es ist gut, dass die FIA die Formel E ins Leben gerufen hat", sagt Beckmann im Gespräch mit 'e-Formel.de'. "Die Formel 1 hat momentan ein bisschen das Problem, dass alles ein wenig Mischmasch ist mit den leiseren Hybridmotoren. Trotzdem bleibt sie mein klares Ziel. Wenn das nicht klappen sollte, wäre die Formel E eine interessante Alternative. Vielleicht ist sie dann auch schon schneller, und es gibt keinen Autowechsel mehr." Das wird bereits in der Saison 2018/19 der Fall sein. Vielleicht sehen wir Beckmann ja eines Tages im Elektro-Rennwagen.

von Timo Pape 

Zurück

Mahindra punktet trotz letzter Startreihe doppelt: "Hätten Potenzial fürs Podium gehabt"

Im vergangenen Jahr hat Pascal Wehrlein in Mexiko-Stadt seine erste Pole-Position in der Formel E eingefahren. In diesem Jahr war er erneut nah dran, doch beide Mahindra-Piloten wurden schon vor dem Beginn des Rennwochenendes mit 40 Plätzen Strafversetzung ...


von Svenja König

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals zu den Umständen und Folgen des Unfalls, bei ...


von Tobias Bluhm

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal in dieser Saison mit leeren Händen da. Sam ...


von Tobias Wirtz