BREAKING
+++ Der Test-Nachmittag in Valencia ab 14 Uhr im LIVE-TICKER +++
 
16.10 - 13.12 Uhr

Di Grassi: Formel E Nr. 2 beim Fahrer-Gehalt

e-Formel.de hat in der Vergangenheit bereits häufiger über die Fahrer-Gehälter in der Formel E berichtet - zuletzt über den signifikanten Anstieg seit der ersten Saison der Elektroserie. Nun hat sich auch Lucas di Grassi öffentlich zu dem Thema über Twitter geäußert. Der Audi-Pilot spricht gar von einer Verzehnfachung des durchschnittlichen Verdienstes seit dem Debütjahr der Elektroserie im Jahr 2014.

"Die Formel E wächst so schnell, dass ich guten Gewissens behaupten kann, dass sich das durchschnittliche Fahrergehalt seit Saison 1 verzehnfacht hat - und es steigt weiter an", erklärt di Grassi. "Das macht die Formel E zur bestbezahlten Rennserie nach der Formel 1."

Di Grassi dürfte durchaus zu den Großverdienern der Elektro-Meisterschaft zählen. Nach aktuellen Schätzungen verdienen die Topfahrer zwischen einer und zwei Millionen Euro pro Saison. Wie es für Saison 6 aussieht, ist uns jedoch nicht bekannt. Die Richtung ist hingegen klar: Es geht weiter nach oben.

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Test in Valencia: Robin Frijns gibt am Mittwochmorgen den Ton an

Robin Frijns war am Mittwochvormittag bei den offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia der Schnellste. Der Virgin-Pilot unterbot den Rundenrekord vom Dienstag um gut zwei Zehntelsekunden und ließ die beiden BMW-Piloten Maximilian ...


von Timo Pape

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Dienstag

Bei spätsommerlichen Temperaturen ist am Montag offiziell der Startschuss für die sechste Saison der Formel E ertönt. Wie bereits im Vorjahr veranstaltet die Elektrorennserie ihre kollektiven Vorsaison-Testfahrten auf dem Circuit Ricardo Tormo in ...


von Tobias Wirtz

Formel-E-Test in Valencia: Bird bricht Streckenrekord mit Bestzeit am Dienstagnachmittag

Sam Bird (Virgin) hat den Auftakt der Formel-E-Vorsaison-Testfahrten in Valencia als Schnellster beendet. Mit einer Tagesbestzeit und einem neuen Streckenrekord von 1:15,570 Minuten sicherte er sich in der Nachmittagssession auf dem Circuit Ricardo ...


von Tobias Bluhm