Di Grassi wäre "fast für anderes Team gefahren"

Auf dem Fahrermarkt der Formel E geht es vor jeder neuen Saison heiß her. Wenn das große "Stühlerücken" der Fahrer beginnt, ist scheinbar nichts mehr unmöglich. An einem bemerkenswerten Scheideweg befand sich die Elektroserie im Jahr 2017. Wie in den vergangenen Wochen ans Licht der Öffentlichkeit kam, standen einst mehrere Formel-E-Piloten vor einem heute nur noch schwer vorstellbaren Teamwechsel.

So berichtete Formel-E-Journalist Sam Smith kürzlich auf Twitter, dass vor rund drei Jahren zahlreiche Piloten für Mahindra Racing testeten. Die Behauptungen sind nur schwer nachzuweisen, dennoch schreibt Smith: "Der neue IndyCar-Fahrer Alex Palou hat 2017 für Mahindra getestet. Bei geheimen Tests waren außerdem Robin Frijns, Giedo van der Garde und Jack Hawksworth dabei. Und ein anderer (ehemaliger F1/Le-Mans-Sieger) auch noch. Aber ich darf noch nicht sagen, wer es war. Noch nicht!"

Auch im Jahr zuvor wäre es beinahe zu einem prominenten Teamwechsel gekommen. So antwortete der Audi-Fahrer Lucas di Grassi über Instagram kürzlich auf eine Frage eines Fans, der sich nach di Grassis Wechselgedanken zu einem anderen Formel-E-Team erkundigte. "Na klar! Ich hätte in Saison 3 sogar fast für ein anderes Team unterschrieben... In der Zukunft könnte das vielleicht sogar passieren", antwortete der Brasilianer. Di Grassi stellt allerdings klar: "Auf kurze Sicht konzentriere ich mich aber darauf, Saison 6 mit Audi zu gewinnen."

Bild: Lucas di Grassi / Instagram

von Tobias Bluhm 

Zurück

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm