Dillmann testet im Simulator & plant Comeback

Der ehemalige Venturi- und Nio-Fahrer Tom Dillmann plant sein Comeback in der Formel E. Das kündigte er bei 'e-racing365' an. Der Franzose habe sich im Dezember im Rahmen eines Simulatorfahrer-Programms auf einen möglichen Einsatz in der Elektroserie vorbereitet, heißt es. Bei welchem Team, ist unklar.

"Es gibt einige Teams, von denen wir wissen, dass sie sich nach einem Ersatzfahrer umschauen müssen", sagt Dillmann mit Blick auf die Kollisionen des Formel-E-Rennkalenders mit jenem der WEC (Sanya E-Prix) und DTM (New York City E-Prix). "Es gibt nur wenige Fahrer, die ausreichend Erfahrungen mitbringen, in das Auto zu steigen und auf Anhieb schnell zu sein." Für welchen Rennstall Dillmann vermeintlich im Simulator saß, verrät er jedoch nicht.

Der 30-Jährige stieg 2015 erstmals bei Testfahrten für das inzwischen nicht mehr existierende Team Aguri in ein Formel-E-Auto. In Paris sprang er 2017 als Ersatzmann für Maro Engel bei Venturi ein. Es folgten mehrere Einsätze mit den Monegassen, ehe er 2018/19 eine gesamte Saison bei Nio absolvierte - ohne einen einzigen Punkt zu holen. Vor der laufenden Saison verlor er sein Cockpit an den Chinesen Ma Qing Hua.

Dillmann schreibt nun eine offene Bewerbung an die Teams der Formel E: "Ich denke, ich bin ein guter Mann für solche Ausnahme-Rennen (wie bei den Terminkollisionen). Und wer weiß, manchmal läuft es für einen Fahrer nicht nach Plan", spekuliert er. "Wenn ein Team dann einen Piloten ersetzen muss, bin ich in einer guten Position, um einzuspringen."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Wegen Coronavirus: Formel E verschiebt Gen2 EVO & beschränkt Fahrzeug-Entwicklung

Die andauernde COVID-19-Pandemie hat für die Formel E weitreichende Folgen. Neben abgesagten und verschobenen Rennen kündigte die Elektroserie am späten Donnerstagabend weitere Maßnahmen an. Gemeinsam mit der FIA und den Teams habe man sich einstimmig auf eine Verschiebung ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape