Diriyya: 8 Strafen nach Shakedown

Saison 5 hat noch nicht begonnen, aber nach dem Shakedown gibt es schon die ersten Strafen. Allerdings hat keiner der Fahrer etwas Falsches gemacht, es handelt sich ausschließlich um minderschwere Vergehen der Teams, die mit einer Geldstrafe von jeweils 1.000 Euro bestraft wurden.

So haben Venturi sowie das mit Venturi-Antrieben startende Team HWA Racelab bei jeweils beiden Fahrzeugen nicht die aktuellsten Richtlinien zur Batterie-Software berücksichtigt, die von Batteriehersteller MAT (McLaren Applied Technologies) am 19. Oktober, also dem Ruhetag während der Valencia-Testfahrten, an sämtliche Teams und Hersteller versendet wurde. Dies sorgt für eine bei entladener Batterie zunehmende Ladespannung.

Außerdem muss Mahindra Racing eine Geldstrafe in identischer Höhe bezahlen, da am Fahrzeug von Jerome d'Ambrosio die Kontrollleuchte nicht wie vorgeschrieben aufleuchtete, als die Batterie geladen wurde. Die gleiche Strafe für das identische Vergehen am Auto von Sam Bird erhielt Virgin.

Zwei Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro wurden auch gegen NIO ausgesprochen, da Oliver Turvey und Tom Dillmann im Shakedown mit 118,99 kW (Turvey) bzw. 120,97 kW (Dillmann) Leistung gefahren sind. Erlaubt sind lediglich 110 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Formel E in Bern: Lucas di Grassi & Audi wollen Schweiz-Sieg 2018 wiederholen

Der Titelkampf in der Formel E spitzt sich zu: Am kommenden Samstag (22. Juni) trägt die Elektrorennserie in Bern ihren elften von insgesamt 13 Saisonläufen aus. In der Team- und Fahrerwertung liegen das ...


von Timo Pape

Formel E zurück in der Schweiz: Die große Rennvorschau zum Bern E-Prix 2019

Nach dem großen Erfolg des Zürich E-Prix im letzten Jahr kehrt die Formel E am kommenden Wochenende in die Schweiz zurück. Erstmals ist dabei die Bundesstadt Bern Austragungsort des Elektro-Rennens, das zugleich den finalen Lauf der voestalpine European Races bildet. Mit ...


von Tobias Bluhm

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. Er erzählt, wieso ...


von Timo Pape