Diriyya: 8 Strafen nach Shakedown

Saison 5 hat noch nicht begonnen, aber nach dem Shakedown gibt es schon die ersten Strafen. Allerdings hat keiner der Fahrer etwas Falsches gemacht, es handelt sich ausschließlich um minderschwere Vergehen der Teams, die mit einer Geldstrafe von jeweils 1.000 Euro bestraft wurden.

So haben Venturi sowie das mit Venturi-Antrieben startende Team HWA Racelab bei jeweils beiden Fahrzeugen nicht die aktuellsten Richtlinien zur Batterie-Software berücksichtigt, die von Batteriehersteller MAT (McLaren Applied Technologies) am 19. Oktober, also dem Ruhetag während der Valencia-Testfahrten, an sämtliche Teams und Hersteller versendet wurde. Dies sorgt für eine bei entladener Batterie zunehmende Ladespannung.

Außerdem muss Mahindra Racing eine Geldstrafe in identischer Höhe bezahlen, da am Fahrzeug von Jerome d'Ambrosio die Kontrollleuchte nicht wie vorgeschrieben aufleuchtete, als die Batterie geladen wurde. Die gleiche Strafe für das identische Vergehen am Auto von Sam Bird erhielt Virgin.

Zwei Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro wurden auch gegen NIO ausgesprochen, da Oliver Turvey und Tom Dillmann im Shakedown mit 118,99 kW (Turvey) bzw. 120,97 kW (Dillmann) Leistung gefahren sind. Erlaubt sind lediglich 110 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah wechseln. Das verkündete ...


von Tobias Bluhm

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel E aufsteigt. Bis ...


von Tobias Bluhm

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape