e.dams-Gründer Jean-Paul Driot verstorben

Jean-Paul Driot ist tot. Der Gründer und Teamchef des Rennstalls DAMS sowie des Formel-E-Teams Renault e.dams - heute Nissan e.dams - verstarb im Alter von 68 Jahren nach monatelanger Krankheit, wie das Team am Sonntagnachmittag bestätigte. Der Franzose, der zuletzt beim Swiss E-Prix in Bern an der Rennstrecke war und dort unter anderem an der Pressekonferenz teilnahm, hinterlässt eine Frau und zwei Söhne.

Unter Driots Leitung gewann DAMS seit der Gründung im Jahr 1988 in den Rennserien Formel 3000, Formel Renault 3.5, GP3, GP2, Formel 2 und Formel E insgesamt 13 Fahrertitel und zwölf Teammeisterschaften. In der Formel E sicherte sich e.dams in den ersten drei Saisons den Teamtitel und führte Sebastien Buemi 2016 zur Fahrermeisterschaft. Das Team widmete Driot seine jüngsten Erfolge von Nicolas Lafitti und Sergio Sette Camara in der Formel 2.

Auch e-Formel.de möchte an dieser Stelle sein Beileid ausdrücken.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits in Generation 1 für die Akkus verantwortlich zeichneten. ...


von Tobias Wirtz