E-Kart: Attraktives Preisgeld in der DEKM

Die zweite Saison der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) wird durch die Testtage im italienischen Lonato im April eingeläutet. Insgesamt müssen sich die Nachwuchstalente im Rahmen der Deutschen Kart-Meisterschaft (DKM) bei fünf Rennwochenenden in drei Ländern beweisen. "Ein wichtiger Anreiz im Motorsport sind ohne Frage attraktive Preisgelder", betont Oliver Schielein, Geschäftsführer des DEKM-Promoters IKmedia, "dieses Jahr schütten wir insgesamt 38.500 Euro aus."

"Wir wollen den jungen Fahrerinnen und Fahrern die Möglichkeit bieten, ihr Engagement in der DEKM zu gewissen Teilen zu refinanzieren", erklärt Schielein. "Entsprechend freut es uns, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern einen für den Kartsport sehr attraktiven Preisgeldtopf schaffen konnten."

E-Karting

So wird der Gewinn der zweiten Saison der DEKM mit 10.000 Euro honoriert. Außerdem wird der beste Rookie mit 5.000 Euro belohnt. Einen zusätzlichen Anreiz schaffen 2.500 Euro, die für die beste Kommunikationsstrategie ausgeschüttet werden. Die Austragungsorte sind Lonato (Italien), Wackersdorf, Kerpen, Genk (Belgien) und das oberbayerische Ampfing.

Foto: DEKM

von Erich Hirsch 

Zurück

D'Ambrosio: "Herausfordernder Tag, aber tut gut, wieder in Führung zu sein"

Der Nächste, bitte! Doch der siebte Sieger im siebten Rennen beim Rom E-Prix hieß nicht etwa Pascal Wehrlein, sondern Mitch Evans, der seinen Premierensieg feierte. Wehrlein hingegen kam beim Auftakt der Europa-Tournee der ...


von Erich Hirsch

Felipe Massa nach Venturi-Doppel-Aus wegen Antriebswelle: "Das ist so frustrierend"

Es war ein frustrierendes Formel-E-Wochenende für das Venturi-Team in Rom. Nachdem zuletzt in Sanya schlichtweg die Rennpace gefehlt hatte, schieden am vergangenen Samstag beide Fahrer des monegassischen Teams in der italienischen Hauptstadt nach ...


von Svenja König

BMW-Pilot Sims verzweifelt nach Rom-Debakel: "Nur einmal ein problemloses Rennen…"

In einem turbulenten siebten Saisonrennen der Formel E in Rom kam BMW-Pilot Antonio Felix da Costa, der als Gesamtführender in das Rennwochenende gegangen war, nicht über einen neunten Platz hinaus. Immerhin holte der ...


von Timo Pape