E-Motorradserie MotoE offiziell präsentiert

Am Wochenende fand im italienischen Misano die offizielle Präsentation der neuen elektrischen Motorrad-Rennserie MotoE statt. FIM-Präsident Vito Ippolito und Carmelo Ezpeleta, CEO der Dorna (Inhaber der kommerziellen Rechte der MotoGP), präsentierten gemeinsam den Rennkalender sowie die Teams der ersten Saison des FIM Enel MotoE World Cups, die am 5. Mai 2019 im spanischen Jerez beginnen wird. Anschließend folgen Rennen in Le Mans, am Sachsenring, in Spielberg und Misano. Obwohl die Rennserie 'World Cup' heißt, findet die Premierensaison also vollständig in Europa statt.

Die Rennen der Serie werden im Rahmenprogramm von MotoGP, Moto2 und Moto3 ausgetragen. Sie sollen - je nach Streckenlänge - sieben bis zehn Runden lang sein und am Sonntagvormittag vor dem Moto3-Rennen stattfinden.

Die Teams Esponsorama, Gresini, LCR, Nieto, Pramac und Tech 3 werden jeweils zwei der 120 kW starken Motorräder an den Start bringen. Die Teams Ajo, Intact, Marc VDS, Pons, SIC und SIC58 jeweils eines. Damit wird das Starterfeld 18 Motorräder umfassen. Die Fahrer wurden bislang noch nicht bekanntgegeben. Dies soll sich allerdings bereits beim nächsten Rennen der MotoGP, das in knapp zwei Wochen im Motorland Aragon stattfindet, ändern.

Der Rennkalender der MotoE-Saison 2019

Datum Ort Land
05.05.2019 Jerez Spanien
19.05.2019 Le Mans Frankreich
07.07.2019 Sachsenring Deutschland
11.08.2019 Spielberg Österreich
15.09.2019 Misano Italien
von Tobias Wirtz 

Zurück

Agag resümiert Formel-E-Saison: "Ein Traum, der zur Wirklichkeit wurde"

Mit einem spannenden Finalwochenende in New York beschloss die Formel-E-Meisterschaft vor etwas mehr als einer Woche ihre Saison 2018/19. Jean-Eric Vergne (DS) krönte sich am "Big Apple" zum zweiten Mal zum Meister in ...


von Tobias Bluhm

Günther trotz glücklosem Saisonabschluss: "Meine Zukunft liegt in der Formel E"

Deutschlands Nachwuchstalent Maximilian Günther hat seine erste Formel-E-Saison beim "Double-Header" in New York abgeschlossen. Der 22-jährige Rettenberger hinterließ in seinem Rookie-Jahr einen starken Eindruck und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib in der Formel ...


von Erich Hirsch

Pascal Wehrlein nach 1. Formel-E-Jahr: "Super gut in Saison gestartet, aber..."

Es war ein Auf und Ab in der fünften Formel-E-Saison für das indische Team Mahindra Racing. Besonders der Belgier Jerome d'Ambrosio startete mit einem zweiten Platz in Saudi-Arabien und einem Sieg in Marrakesh ...


von Svenja König