Elektrische Rallycross-Serie ins Leben gerufen

Der Veranstalter Speedleague hat die weltweit erste vollelektrische Rallycross-Meisterschaft ins Leben gerufen. Das Projekt wurde auf den Namen "E/RACING" getauft und soll schon am 31. Oktober 2017 in Las Vegas in seine erste Saison starten. Die kurzen und intensiven Rennen werden - wie in den bereits etablierten Rallycross-Serien - auf kurzen Strecken mit verschiedenen Untergründen (Erde und Asphalt) stattfinden.

Die standardisierten Fahrzeuge hören auf den Namen "HIPER MK1" und wurden nach aktuellen FIA-Standards entworfen. Unter der Motorhaube ruht ein Motor mit umwerfenden 550 kW (670 PS) Leistung. Weitere Eigenschaften des elektrischen Monsters sind ein Allradantrieb, Drehmomentverteilung, Push-to-Pass, ein ausgeklügeltes Aerodynamikpaket und ein System, das einen Batteriewechsel in nur 15 Minuten erlaubt.

Vorerst sollen alle Teams mit dem HIPER-Renner an den Start gehen, auch wenn Eigenproduktionen theoretisch erlaubt wären. Der Kalender der ersten Saison umfasst fünf Stationen in Nordamerika, darunter auch Los Angeles und New York.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits in Generation 1 für die Akkus verantwortlich zeichneten. ...


von Tobias Wirtz