ERA absolviert 1. öffentl. Shakedown in Zolder

Die geplante Elektro-Junioren-Rennserie "Electric Racing Academy" (ERA) hat einen ersten öffentlichen Shakedown absolviert. Vor den Augen internationaler Medienvertreter und interessierter Teams zeigte das belgische Konsortium am Montag an der Rennstrecke in Zolder, die der Serie als Basis dient, das Formel-4-Fahrzeug von Dome, das ausschließlich mit Elektro-Power angetrieben wird.

Ziel der ERA ist es, Nachwuchstalenten einen preisgünstigen und leicht zugänglichen Einstieg in den elektrischen Motorsport zu ermöglichen. Bereits im Sommer 2020 soll das erste Rennen stattfinden, ehe sich im September und Oktober Rennwochenenden auf Strecken in Belgien, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich anschließen sollen.

Die Fahrzeuge werden von einem 130 kW starken Standard-Elektromotor angetrieben, der mit Energie aus einer 24-kWh-Batterie gespeist wird. In einer eigenen "Innovation Class" werden allerdings auch Fahrzeuge mit eigenen Batterie- und Motoren-Konzepten zugelassen.

Fotos: ERA Championship (Twitter)

von Tobias Bluhm 

Zurück

Audi-Teamchef McNish im Interview: "Das Schwierigste war für mich der Schritt aus dem Cockpit"

Vor zweieinhalb Jahren hat Audi sein Werksengagement in der Formel E und Allan McNish als Teamchef bekannt gegeben. Im Interview spricht der 50-jährige Schotte über die besonderen Herausforderungen als Teamchef, die Folgen von Daniel Abts Unfall in Mexiko und ...


von Timo Pape

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison gehen die "Silberpfeile" auch in der Formel E ...


von Tobias Wirtz

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis ...


von Timo Pape