ERA absolviert 1. öffentl. Shakedown in Zolder

Die geplante Elektro-Junioren-Rennserie "Electric Racing Academy" (ERA) hat einen ersten öffentlichen Shakedown absolviert. Vor den Augen internationaler Medienvertreter und interessierter Teams zeigte das belgische Konsortium am Montag an der Rennstrecke in Zolder, die der Serie als Basis dient, das Formel-4-Fahrzeug von Dome, das ausschließlich mit Elektro-Power angetrieben wird.

Ziel der ERA ist es, Nachwuchstalenten einen preisgünstigen und leicht zugänglichen Einstieg in den elektrischen Motorsport zu ermöglichen. Bereits im Sommer 2020 soll das erste Rennen stattfinden, ehe sich im September und Oktober Rennwochenenden auf Strecken in Belgien, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich anschließen sollen.

Die Fahrzeuge werden von einem 130 kW starken Standard-Elektromotor angetrieben, der mit Energie aus einer 24-kWh-Batterie gespeist wird. In einer eigenen "Innovation Class" werden allerdings auch Fahrzeuge mit eigenen Batterie- und Motoren-Konzepten zugelassen.

Fotos: ERA Championship (Twitter)

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, wird ab 2021 nicht mehr für das Team ...


von Tobias Bluhm

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm