ERA verkündet Zolder als Basis & Rennort

Die künftige vollelektrische Junioren-Rennserie ERA Championship (Electric Racing Academy) hat eine Partnerschaft mit der belgischen Rennstrecke Circuit Zolder bekanntgegeben. Zolder wird der Nachwuchskategorie als Basis dienen und zudem zwei Läufe der ersten Meisterschaftssaison veranstalten, die im Sommer 2020 Fahrt aufnehmen soll. Zudem soll zwischen 2019 und 2022 die Test- und Entwicklungsarbeit am Einheitsfahrzeug "ERA Mitsu-Bachi F110e" auf dem Traditionskurs stattfinden.

"Wir freuen uns, den Circuit Zolder unsere neue Heimat nennen zu können", sagt Sport- und PR-Chef Beth Lily Georgiou. "Mit seiner reichen Tradition, einem idealen Streckenlayout für unsere Fahrzeuge und einem starken Fokus auf erneuerbare Energien ist er die perfekte Location für uns. Wir werden unsere Autos zwischen den Sessions sogar mit Solarstrom aufladen können. Zusammen können wir sicherstellen, dass Zolder für den elektrischen Rennsport gewappnet ist - so nachhaltig, wie es nur geht."

Ihren Rennkalender für die Debütsaison will die ERA in den kommenden Wochen verkünden. Die Elektroserie soll auf Strecken in den BeNeLux-Staaten sowie in Großbritannien fahren.

von Timo Pape 

Zurück

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen in Asien diskutiert.


von Tobias Bluhm