Mira Erda: "Frauen nicht auf FE begrenzen"

Nach einer kurzen Formel-E-Demofahrt in Mexiko-Stadt sorgte die ehemalige Formel-1-Testerin Carmen Jorda für jede Menge Furore. "Das Problem für Frauen in der Formel 1 und der Formel 2 ist rein körperlich, und das haben wir in der Formel E nicht", sagte die Spanierin damals gegenüber 'ESPN' und implizierte, dass Frauen eher eine Karriere in der Elektroserie anstreben sollten, da die Formel 1 körperlich zu anspruchsvoll sei.

Das heftige Echo auf Jordas Bemerkungen behandelten wir schon im März in einem eigenen Artikel. Bis heute ebben die Reaktionen jedoch nicht vollends ab. "Im Motorsport geht es um Willenskraft und das Verlangen, schnell zu fahren", erklärt die indische Nachwuchsfahrerin Mira Erda im Interview mit 'ETPanache'.

Die 17-Jährige führt aus: "Wir kennen Danica Patrick aus der NASCAR, Leah Pritchett im Top-Fuel-Drag-Racing, Pippa Mann in der IndyCar-Serie oder Tatiana Calderon in der Formel 1 - und alle können die körperlichen Belastungen aushalten. Frauen sollten sich nicht auf die Formel E begrenzen. Selbstverständlich müssen Rennfahrer körperlich stark sein - aber wer genug trainiert, kann alle Belastungen im Rennsport aushalten."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape