Ersatzfahrer: Venturi verpflichtet Norman Nato

Das monegassische Formel-E-Team Venturi hat einen neuen Ersatzfahrer. Wie der Rennstall am Freitagmorgen bekanntgab, wird der Franzose Norman Nato den Rennstall in der neuen Saison als offizieller Ersatzfahrer begleiten. Der 26-Jährige gilt als Back-up für Simona de Silvestro, die zwar ebenfalls Venturi-Ersatzfrau ist, den Großteil des kommenden Jahres aber in der australischen V8-Supercars-Meisterschaft auf der anderen Seite der Erde verbringen wird.

Um kurzfristig im teameigenen Simulator einzuspringen, stellte das Team nun Nato als zweiten Ersatzmann für Edoardo Mortara und Felipe Massa vor. Nato feierte in seiner Karriere in der GP2/Formel 2 mehrere Rennsiege, zuletzt 2017 im Hauptrennen von Aserbaidschan. Die vorausgegangene GP2-Saison 2016 beendete er als Gesamtfünfter.

"In der Formel E, eine der weltweit führenden Formelserien, eine Chance zu bekommen, ist ein großes Privileg. Ich werde all meine Energie investieren, um dem Team in der wichtigen Vorbereitung auf die Rennwochenenden zu helfen", freut sich der ELMS-Vizemeister von 2018. "Ich danke Gildo Pastor und Susie Wolff für all ihr Vertrauen in mich."

Natos erster Einsatz in der Formel E erwartet ihn bereits im Januar 2019, wenn ihm das Team im Rahmen des Marrakesch-Tests einen Tag nach dem E-Prix das Lenkrad des VFE-05 anvertrauen wird.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König