Erstes WRX-Team will 2022 elektrisch werden

Das Rallycross-Team des finnischen Finanzunternehmens Ferratum will ab 2022 vollelektrisch in der Rallycross-Weltmeisterschaft an den Start gehen. Bis dahin wird der Rennstall unter der Leitung des finnischen Rennfahrers Jani Paasonen mit einem konventionellen Motor antreten. Diesen Motor bezieht das Team jedoch nicht von einem namhaften Automobilhersteller: Er wurde von einem Freund Paasonens in Finnland extra gebaut und in einen modifizierten Ford Fiesta eingesetzt.

Der neue Rennstall ist wie alle anderen Teams auch am 22. und 23. August in Höljes in Schweden in die Saison gestartet und hat am vergangenen Wochenende in Kouvola sein erstes Heimrennen bestreiten können. Bei den Auftaktrennen in Höljes wurde Paasonen 15. und 16. Die Heimrennen in Finnland beendete er als 15. und 17.

Da die komplette Umgestaltung der Rallycross-Weltmeisterschaft an mangelnder Beteiligung von Automobilherstellern gescheitert ist, setzt der Veranstalter nun auf die Elektrisierung von Rahmenserien und die Eigeninitiative von Teams wie Ferratum.

"Ich bin der Meinung, dass die WorldRX-Rennen hervorragend zu den Werten passen, die Teil der DNA von Ferratum sind - technologische Innovation, Engagement für eine nachhaltige Zukunft und Geschwindigkeit, sei es auf der Rennstrecke oder bei der Bereitstellung digitaler Finanzlösungen für unsere Kunden", sagt Jorma Jokela, CEO und Gründer von Ferratum.

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz