Evans wird in finalem eTrophy-Rennen Meister

Caca Bueno hat das allerletzte Rennen der Jaguar I-Pace eTrophy gewonnen. Simon Evans ging in Berlin als Zweiter über die Ziellinie und sicherte sich so die Meisterschaft des Jaguar-Markenpokals. Sergio Jimenez fuhr als Dritter über die Ziellinie, wodurch ihm ein Punkt zum Titel fehlte. Der Brasilianer hätte vor Evans über die Linie gehen müssen, um seinen Meistertitel zu verteidigen.

Das letzte Rennen vor Auflösung der Serie war unspektakulär. Bueno fuhr einen Start-Ziel-Sieg nach Hause. Nick Foster erwischte wie schon so oft in Berlin den besten Start und wurde dann von Jimenez in die Wand geschoben und fiel einige Plätze zurück. Evans setzte zu keinen waghalsigen Manövern an, da er sich zu jedem Zeitpunkt vor seinem Titelkonkurrenten befand und ihm die Meisterschaft somit sicher war. Jimenez fehlte auch am Donnerstag erneut die Rennpace, er konnte den Führenden nicht folgen. Der Brasilianer ging mit einem Rückstand von etwa drei Sekunden ins Ziel. Auch der Attack-Mode verhalf in diesem Rennen nicht zu weiteren Überholmanövern.

Alice Powell und Nick Foster komplettieren die Top 5. Adalbert Baptista sicherte sich mit seinem Sieg in der Pro/Am-Kategorie gleichzeitig auch den zweiten Platz in der Pro-Am-Meisterschaft. Dieses siebte Rennen in Berlin war das letzte Rennen der Jaguar I-Pace eTrophy, die nach zwei Saisons abgesetzt wird.

"Ich habe gehört, wie Sergio am Anfang mit der Wand (und Nick Foster) gekämpft hat", sagt Evans. "Dann habe ich mich darauf konzentriert, was Caca Bueno macht, und er hat genau das gemacht, was ich erwartet habe. In der letzten Runde hat er 100 Meter früher gebremst, als er hätte müssen. Also habe ich so getan, als hätte ich keine Pace mehr, obwohl das Auto heute wieder eine absolute Rakete war. Danke an die Giltrap Group und Access (Sponsoren) - wir haben es geschafft!"

Evans' Meisterschaft beruhte wie bei Jimenez im letzten Jahr auf Konstanz. Er war in dieser Saison in jedem Rennen auf dem Podium und konnte vor allem seit dem Samstagsrennen in Berlin mit hervorragender Rennpace aufholen. Jimenez hingegen ließ in jenen Läufen Federn, denn die Rennpace beim Brasilianer stimmte nicht mehr. Nach dem Rennen sagte er: "Wenn das Auto nicht funktioniert, kann ich auch nichts dafür."

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Berlin (7/7)

Platz Fahrer     Team      
1 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
2 Simon Evans Team Asia New Zealand
3 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
4 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
5 Nick Foster Jaguar China Racing
6 Gregory Segers Jaguar China Racing
7 Takuma Aoki Tam Yokohama Challenge
8 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
9 Sven Förster Jaguar VIP Car
10 Jessica Hawkins Jaguar VIP Car
11 Fajad Algosaibi Saudi Racing
DNF Paul Spooner Saudi Racing

 

Die finale Fahrerwertung der 2. Jaguar I-Pace eTrophy-Saison (Pro-Klasse)

Platz      Punkte     Fahrer     Team      
1 163 Simon Evans Team Asia New Zealand
2 162 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 111 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
4 70 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
5 49  Nick Foster Jaguar China Racing
6 42 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
7 42 Gregory Segers Jaguar China Racing
8 16 Mario Haberfeld ZEG iCarros Jaguar Brazil
9 0 Manuel Cabrera Saudi Racing

 

Die finale Fahrerwertung der 2. Jaguar I-Pace eTrophy-Saison (Pro/Am-Klasse)

Platz      Punkte     Fahrer     Team      
1 171 Fajad Algosaibi Saudi Racing
2 109 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 87 Paul Spooner Saudi Racing
4 42 Zhang Yaqi Jaguar China Racing
5 26 Chao Sun Jaguar China Racing
6 19 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing
7 0 David Cheng Jaguar China Racing
8 0 Ahmed Bin-Khanen Saudi Racing

 

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, wird ab 2021 nicht mehr für das Team ...


von Tobias Bluhm

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm