eTrophy: Jimenez gewinnt in Mexiko-Stadt

Sergio Jimenez hat den dritten Lauf der Jaguar I-Pace eTrophy in Mexiko-Stadt für sich entschieden. Der Brasilianer konnte sich am Ende knapp gegen Simon Evans durchsetzen. Dritter wurde der VIP-Fahrer Mario Dominguez. Fahad Algosaibi siegte in der Pro/Am-Klasse. Alice Powell vom deutschen "Jaguar ran Racing Team Germany" ging nach Reifenschaden als Achte ins Ziel.

Am Start lief zunächst alles glatt: Die ersten Drei gingen in der Start-Reihenfolge in die erste Kurve, im Mittelfeld konnte sich Takuma Aoki einige Plätze nach vorne arbeiten. Dominguez kämpfte sich im Anschluss an Algosaibi vorbei.

Das weitere Rennen wurde von mehreren Reifenschäden und einer Safety-Car-Phase geprägt. David Cheng und Bal Hejaila kollidierten in Runde 2 und verursachten dadurch eine Safety-Car Phase. Manuel Cabrera, Caca Bueno und Alice Powell wurden im Rennverlauf durch platte Reifen zurückgeworfen und mussten an die Box fahren. Bueno und Powell gingen mit einer Runde Rückstand ins Ziel.

Evans schien im Rennen etwas schneller als Jimenez zu sein, konnte den Brasilianer aber lange Zeit nicht überholen. Fünf Minuten vor Schluss aktivierte Evans seinen zweiten Attack-Mode und ging in Kurve 9 an Jimenez vorbei. Doch nur eine Runde später aktivierte Jimenez ebenfalls seine Extra-Power und holte sich an selber Stelle seine Führung zurück, die er nicht mehr hergeben sollte. Takuma Aoki wurde nach dem Ausfall von Powell und Bueno in seinem ersten Rennen Dritter in der Pro-Kategorie.

"Ich bin sehr glücklich", sagt Jimenez. "Simon war im Rennen sehr schnell, insbesondere in den Kurven 1 und 2 war er schneller als ich. Dafür war ich im Mittelsektor etwas besser. Mit dem Attack-Mode haben wir die Führung einmal getauscht, aber ich konnte mich am Ende durchsetzen. Durch den Attack-Mode können wir eine Rennstrategie aufbauen und haben auf den Straßenkursen noch mehr Power. Das ist gut."

Jimenez reist nun mit sechs Punkten Vorsprung vor Evans nach Rom. Auch wenn er das Rennwochenende in Mexiko-Stadt auslassen musste, führt Yaqi Zhang weiterhin die Fahrerwertung der Pro/Am-Kategorie an. Das Rennen in Rom findet am 4. April statt.

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Mexiko-Stadt

Platz Fahrer     Team      
1 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
2 Simon Evans Team Asia New Zealand
3 Mario Dominguez Jaguar VIP Car
4 Fahad Algosaibi Saudi Racing
5 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
6 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
7 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
8 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
DNF Manuel Cabrera Jaguar China Racing
DNF David Cheng Jaguar China Racing
DNF Mashhur Bal Hejaila Viessmann eTrophy Team Germany

 

Die Fahrerwertung der Pro-Klasse nach dem Mexico City E-Prix

Platz      Punkte     Fahrer     Team      
1 57 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
2 51 Simon Evans Team Asia New Zealand
3 28 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
4 11 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
5 8 Caca Bueno Jaguar Brasil Racing
6 0 Manuel Cabrera Jaguar China Racing

 

Die Fahrerwertung der Pro/Am-Klasse nach dem Mexico City E-Prix

Platz      Punkte     Fahrer     Team      
1 42 Yaqi Zhang Jaguar China Racing
2 36 Fahad Algosaibi Saudi Racing
3 26 Sun Chao Jaguar China Racing
4 19 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing
5 15 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
6 0 David Cheng Jaguar China Racing

 

von Svenja König 

Zurück

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison gehen die "Silberpfeile" auch in der Formel E ...


von Tobias Wirtz

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis ...


von Timo Pape

Mitch Evans: Nicht in die F1 zu kommen, "wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen"

Mitch Evans zählt nach dreieinhalb Saisons zu den Topfahrern der Formel E. Mit Jaguar Racing ist er inzwischen in der Position, um Siege und womöglich sogar die Meisterschaft zu kämpfen. Der Neuseeländer durchlebte jedoch auch tiefe Täler. Vor ...


von Timo Pape