Jaguar eTrophy: Titelentscheidung verschoben

Simon Evans hat mit zwei Siegen am "Super Sunday" der Jaguar I-Pace eTrophy den Abstand auf den Meisterschaftsführenden Sergio Jimenez verringert. Der Brasilianer hatte zuvor mit einem Sieg am Samstag bei einem dritten Platz von Evans eine kleine Lücke aufreißen können. Jimenez hat derzeit acht Punkte Vorsprung - somit können beide noch aus eigener Kraft Meister werden. Caca Bueno führte seine Serie fort und stand nun bei fünf Rennen in Folge auf dem Podium.

Der Meister des Vorjahres, Jimenez, legte mit der Pole-Position schon den Grundstein für seinen Erfolg am Samstag. Das Rennen selbst nahm erst nach 20 Minuten tatsächlich Fahrt auf. Rennentscheidend war erneut der Attack-Mode: Evans misslang der Versuch der Aktivierung seines zweiten Attack-Modes, wodurch er einige Sekunden verlor und vor allem hinter Bueno zurückfiel. So konnte Jimenez einen deutlichen Sieg ins Ziel bringen. Kurz vor Rennende kollidierten Alice Powell und Nick Foster. Powell drehte sich und fuhr mit dem Heck in die Bande, konnte sich jedoch noch bis ins Ziel schleppen. Foster musste das Rennen aufgeben.

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Berlin (3/7)

Position Fahrer Team
1 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
2 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 Simon Evans Team Asia New Zealand
4 Gregory Segers Jaguar China Racing
5 Alice Powel Jaguar Ran Racing Team Germany
6 Fahad Algosaibi Saudi Racing
7 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
8 Abbie Eaton Jaguar VIP Car
9 Paul Spooner Saudi Racing
10 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
11 Nick Foster Jaguar China Racing

Durch geschickte Nutzung des Attack-Modes konnte Evans jedoch im ersten Rennen am Sonntag zurückschlagen. Er nahm den ersten Attack-Mode als Erster der Führungsgruppe auf und ging so an Bueno vorbei. Eine starke Rennpace des "Kiwis" sorgte dafür, dass Jimenez seine Attack-Modes nicht nutzen konnte, da er sonst hinter Evans zurückgefallen wäre. Als Jimenez seinen Attack-Mode aktivierte, schlüpfte Evans durch, der eine Runde vorher seinen zweiten Attack-Mode aktivierte hatte und sich so noch einen Vorsprung herausfahren konnte. Durch die Aktivierung des zweiten verpflichtenden Attack-Modes verlor Jimenez noch einmal zwei Sekunden auf den Führenden, die er erst am Ende der letzten Runde wieder rausgefahren hatte. Evans verteidigte allerdings stark in der letzten Kurve und rettete sich als Erster über die Linie.

Das Ergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Berlin (4/7)

Position Fahrer Team
1 Simon Evans Team Asia New Zealand
2 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
4 Nick Foster Jaguar China Racing
5 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
6 Abbie Eaton Jaguar VIP Car
7 Gregory Segers Jaguar China Racing
8 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
9 Fahad Algosaibi Saudi Racing
10 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
11 Paul Spooner Saudi Racing

Das zweite Sonntagsrennen wurde aus einem "Reverse Grid" gestartet. Das bedeutete: Die Meisterschaftsführenden starteten von ganz hinten. Evans und Jimenez aktivierten ihren ersten Attack-Mode gleich in der ersten Runde und konnten sich so schneller durch das Feld arbeiten und schon früh einige Positionen gutmachen. Das ungewöhnliche Bild von Paul Spooner im Saudi-Racing-Jaguar an der Spitze blieb dennoch einige Runden erhalten. Jimenez nutzte kurz darauf schon den zweiten Attack-Mode und arbeitete sich schneller als Evans durchs Feld, der aber mit guter Rennpace nachziehen konnte. Etwa zehn Minuten vor Schluss hieß die Reihenfolge Jimenez vor Evans vor Segers, der mit mehreren starken Rennen in Berlin auffiel und seine bessere Startposition durch das "Reverse Grid" perfekt ausnutzen konnte.

Evans - erneut mit hervorragender Rennpace - ging zwei Minuten vor Schluss in seinen zweiten Attack-Mode und versuchte, auf Jimenez aufzuholen, kam jedoch nicht nah genug an ihn heran. In diesem Rennen gab es einen freiwilligen dritten Attack-Mode, den Evans im Anschluss nutzte - diesmal reichte es, um an Jimenez vorbeizugehen.

In den verbleibenden zwei Rennen am Mittwoch und Donnerstag wird die Meister-Entscheidung in der Pro-Kategorie fallen, während Fahad Algosaibi bereits als Gewinner in der Pro-Am-Kategorie feststeht.

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Berlin (5/7)

Platz Fahrer     Team      
1 Simon Evans Team Asia New Zealand
2 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
4 Gregory Segers Jaguar China Racing
5 Fahad Algosaibi Saudi Racing
6 Abbie Eaton Jaguar VIP Car
7 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
8 Paul Spooner Saudi Racing
9 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
10 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
DNF Nick Foster Jaguar China Racing

 

Die Fahrerwertung der Jaguar I-Pace eTrophy (Pro-Klasse)

Platz Punkte Fahrer Team
1 136 Sergio Jimenez ZEG iCarros Jaguar Brazil
2 128 Simon Evans Team Asia New Zealand
3 78 Caca Bueno ZEG iCarros Jaguar Brazil
4 56 Alice Powell Jaguar Ran Racing Team Germany
5 35 Nick Foster Jaguar China Racing
6 34 Takuma Aoki Team Yokohama Challenge
7 32 Gregory Segers Jaguar China Racing
8 16 Mario Haberfeld ZEG iCarros Jaguar Brazil
9 0 Manuel Cabrera Jaguar China Racing

 

Die Fahrerwertung der Jaguar I-Pace eTrophy (Pro/Am-Klasse)

Platz Punkte Fahrer Team
1 139 Fahad Algosaibi Saudi Racing
2 78 Adalberto Baptista ZEG iCarros Jaguar Brazil
3 67 Paul Spooner Saudi Racing
4 42 Zhang Yaqi Jaguar China Racing
5 26 Sun Chao Jaguar China Racing
6 19 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing
7 0 David Cheng Jaguar China Racing
8 0 Ahmed Bin-Khanen Saudi Racing

 

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz