FIA-Berufungsgericht lehnt Dragon-Einspruch ab

Das FIA-Berufungsgericht in Paris hat den Einspruch von Dragon Racing gegen das Rennergebnis aus London abgelehnt. Der US-amerikanische Rennstall hatte nach dem Saisonfinale in der britischen Hauptstadt gegen die nachträglichen Strafen protestiert, die gegen Jean-Eric Vergne (Virgin) ausgesprochen worden waren. Speziell bei der 1-Sekunden-Zeitstrafe nach einem "Unsafe Release" von Vergne befand Dragon das Strafmaß als unangemessen.

Eine härtere Strafe hätte den Franzosen seinen achten Rang und damit zwei Punkte gekostet, die Dragon auf Platz drei in der Teamwertung gebracht hätten. Das Internationale Berufungsgericht um den Niederländer Harry Duijm entschied nun, dass der Einspruch "unberechtigt" sei. Virgin bleibt somit bei 144 Zählern in der Teamwertung. Dragon bleibt mit 143 Punkten Gesamtvierter.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Formel-E-Gründer Agag sieht Coronavirus als "Testlauf, um Klimawandel zu bekämpfen"

Inmitten der Corona-Krise muss auch die Formel E auf die Austragung zahlreicher Rennveranstaltungen verzichten. Für Alejandro Agag, den Gründer der Elektroserie, bietet die derzeitige Gesundheitsnotlage einen Anlass, um über die Rolle des Motorsports im Kampf gegen den Klimawandel ...


von Tobias Bluhm

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Auch Nissan e.dams startete kürzlich ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe.


von Tobias Bluhm

Analyse des Audi-DTM-Kaders: Rene Rast mit besten Chancen auf Cockpit von Daniel Abt

Die Entlassung von Daniel Abt bei Audi sorgte in der vergangenen Woche weltweit für Schlagzeilen. Der Deutsche wird nicht mehr für die Ingolstädter in der Formel E antreten und hinterlässt somit ein vakantes Cockpit. Wen Audi für die ausstehenden Rennen ...


von Timo Pape