FIA erwägt Strafen für rote Flaggen

Die FIA könnte ab der kommenden Formel-E-Saison 2019/20 Strafen für das Verursachen einer Rennunterbrechung aussprechen. Das erklärte Rennleiter Scot Elkins nach den zahlreichen roten Flaggen in der vergangenen Saison gegenüber 'e-racing365'. In der Vergangenheit war es so, dass Fahrer, die für folgenschwere Kollisionen gesorgt hatten, nach Reparaturen erneut starten durften, so etwa Jose Maria Lopez in Rom und Jerome d'Ambrosio in Bern.

"Wenn es darum geht, wie wir mit roten Flaggen und so umgehen, haben wir ein paar Ideen und neue Regeln", erklärt Elkins. "Wir haben jemanden, der durch das System geht, wenn jemand eine rote Flagge ausgelöst hat. Möglicherweise darf derjenige dann nicht mehr teilnehmen oder muss zumindest eine harte Strafe bekommen. Natürlich wird das einen Fahrer nicht davon abhalten, um den Sieg zu kämpfen, aber wir versuchen ein paar kleine Dinge, um das Ganze wieder etwas herunterzufahren. Letzte Saison wurde härter gefahren, als ich es antizipiert hatte."

von Timo Pape 

Zurück

Geox Dragon verpflichtet Nico Müller für Formel-E-Saison 2019/20

Audis DTM-Pilot Nico Müller wird in der Saison 2019/20 mit Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte der US-Rennstall am Dienstagmorgen. Der Schweizer wird im neuen Jahr an der Seite ...


von Tobias Bluhm

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah wechseln. Das verkündete ...


von Tobias Bluhm

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel E aufsteigt. Bis ...


von Tobias Bluhm