FIA erwägt Strafen für rote Flaggen

Die FIA könnte ab der kommenden Formel-E-Saison 2019/20 Strafen für das Verursachen einer Rennunterbrechung aussprechen. Das erklärte Rennleiter Scot Elkins nach den zahlreichen roten Flaggen in der vergangenen Saison gegenüber 'e-racing365'. In der Vergangenheit war es so, dass Fahrer, die für folgenschwere Kollisionen gesorgt hatten, nach Reparaturen erneut starten durften, so etwa Jose Maria Lopez in Rom und Jerome d'Ambrosio in Bern.

"Wenn es darum geht, wie wir mit roten Flaggen und so umgehen, haben wir ein paar Ideen und neue Regeln", erklärt Elkins. "Wir haben jemanden, der durch das System geht, wenn jemand eine rote Flagge ausgelöst hat. Möglicherweise darf derjenige dann nicht mehr teilnehmen oder muss zumindest eine harte Strafe bekommen. Natürlich wird das einen Fahrer nicht davon abhalten, um den Sieg zu kämpfen, aber wir versuchen ein paar kleine Dinge, um das Ganze wieder etwas herunterzufahren. Letzte Saison wurde härter gefahren, als ich es antizipiert hatte."

von Timo Pape 

Zurück

Rennkalender ohne Insel-Rennen vervollständigt: Extreme E fährt im Senegal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat am Donnerstagmorgen ihren fünften und damit letzten Austragungsort bekanntgegeben. Das Rennwochenende wird am Lac Rose - auch Retba-See genannt - im Senegal an der Westküste Afrikas ausgetragen. Das Rennen sollte ursprünglich auf ...


von Svenja König

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung sowie Energierückgewinnung ...


von Tobias Wirtz

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im vergangenen November. Mit einer späteren Startzeit könnte man ...


von Timo Pape