Formel-E-Adventskalender: Türchen 18

Heute werfen wir einen weiten Blick zurück ins Jahr 2014. Die Formel E steckte noch in den Kinderschuhen, die Vorbereitungen auf die Premierensaison liefen auf Hochtouren. Die zehn Strecken mit insgesamt elf Läufen standen schon fest, einige neue Gesichter prägten das Fahrer-Line-up der Elektrorennserie. Das einzige deutsche Team hieß damals noch Audi Sport ABT.

Hans-Jürgen Abt war der erste Teamchef, der seine beiden Piloten für die bevorstehende Saison offziell bekanntgab. Lucas di Grassi und Daniel Abt. Der junge Abt-Sprössling war neben Nick Heidfeld, der für Venturi ins Cockpit stieg, der einzige deutsche Pilot in der ersten Saison. Immerhin gab es damals zu Saisonbeginn mit Michela Cerruti (Italien) und der Britin Katherine Legge zwei weibliche Piloten im 20-köpfigen Starterfeld.

Mit Daniel Abt, der damals noch in der GP2-Serie für Hilmer Motorsport Rennen fuhr, führte ich mein allererstes Interview über die Formel E. Beim DTM-Saisonauftakt in Hockenheim 2014 nahm sich der mittlerweile 24-jährige Kemptener sehr viel Zeit, um über das neue Abenteuer Formel E zu plaudern. Zu der Zeit wußte noch niemand, wohin die Reise der Formel E gehen würde. 

Daniel Abt über die Anfänge der Formel E

von Erich Hirsch 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape